VKZ: Mit nur fünf Spielerinnen in die Saison

Von Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 5. Mai 2017

Faustball-Bundesligist TV Vaihingen von Ausfällen kalt erwischt

 

Eibach/Vaihingen. Wenn am Sonntag die Feldsaison der 1. Faustball-Bundesliga Süd beginnt, hat der TV Vaihingen gleich zwei der wohl besten Teams der Staffel als Gegner. Doch angesichts eines erheblichen Umbruchs in der Vaihinger Mannschaft dürften auch alle anderen Spiele schwer werden. Hauptangreiferin Marie-Therese Rothmaier und Zuspielerin Natalie Lochmahr fallen für die gesamte Freiluftsaison aus.

 

Lochmahr ist für zwei Monate beruflich in China, und Rothmaier bekommt im Herbst ihr zweites Kind. Das Training übernimmt sie aber einmal in der Woche, wenn es geht. „Unser Ziel ist der Klassenerhalt“, denkt Rothmaier laut, korrigiert sich aber sofort: „Wir wollen eine Mannschaft finden und formen, die gut harmoniert. Dabei sollen die Mädels Spaß haben und die Saison gut zu Ende spielen. Wenn dabei der Klassenerhalt rauskommt, ist es schön.“ Doch angesichts der Stärke der Liga und der erheblichen Umstellungen könnte es ebensogut passieren, dass die Vaihingerinnen aus der 1. Bundesliga absteigen. „Ich hoffe, dass die Motivation auch dann gut ist, wenn einige Spiele nicht so gut ausgehen. Aber Hauptangreiferin und Zuspielerin lassen sich nicht einfach so ersetzen“, bedauert Rothmaier. Dazu komme, dass sich eine Spielerin, die das Vaihinger Team ab der Feldrunde verstärken wollte, verletzt hat. „Sie kommt jetzt vielleicht zur Hallensaison zu uns. Vielleicht können wir aber eine ehemalige Mitspielerin zumindest für ein paar Spieltage reaktivieren“, sagt Rothmaier. Namen will sie aber keine nennen. Denn auch Jennifer John, die für die erste Mannschaft des TVV eingeplant war, muss sich wegen einer Knieverletzung zurückhalten. Bei einem Arzttermin heute soll sich klären, wie lange sie ausfällt.

 

Vorläufig sieht Rothmaier die Vaihinger Mannschaft in einer Aufstellung, die es in dieser Form noch nie gab, die aber beispielsweise beim Frühlingsturnier am vergangenen Wochenende getestet wurde. „Für mich ist das die beste Alternative“, sagt die Trainerin. „Aber jetzt muss auf den neuen Positionen das Zusammenspiel noch trainiert werden.“ Eva Grözinger ist die Hauptangreiferin des TVV. Laura Kühner wird in der Mitte spielen und den Zweitschlag übernehmen. Corinne Meyer als gelernte Mittelspielerin rückt nach vorne und soll für halblange Bälle und das Zuspiel zuständig sein. Maximiliane Frölich und Stefanie Späth bilden hinten die Abwehr. Dazu sollen weitere Spielerinnen kommen, die aber auch Bestandteil der zweiten Mannschaft sind und sich darum in der ersten nicht festspielen sollen. „Wir haben uns nach dem Turnier zusammengesetzt“, sagt Rothmaier. „Alle sind heiß und wollen das Beste aus der Saison rausholen.“ Im Training sei es vor allem darum gegangen, die Umstellung vom Hallen- aufs Feldfaustball möglichst reibungslos hinzubekommen.

 

Am Sonntag trifft der TV Vaihingen in Nürnberg auf den gastgebenden TV Eibach und auf den TSV Calw. „Zusammen mit dem TSV Dennach werden sich die beiden Mannschaften die vorderen drei Plätze teilen“, glaubt Rothmaier. „Für uns bedeutet das einen guten Einstieg, um in die Runde reinzukommen. Wir brauchen uns nicht zu verstecken, denn gegen diese Mannschaften gibt es nichts zu verlieren.“ Die Vaihingerin sieht Calw sogar in der Favoritenrolle, was die Südstaffel angeht: „Die Mannschaft hat sich mit Nationalspielerin Annika Bösch verstärkt, die studienbedingt von Selsingen in den Süden gezogen ist. Und Dennach muss den Weggang von Abwehrspielerin Sophia Scheidt verkraften.“


Kommentar verfassen