[VKZ] Unbekannte Gegner für Vaihingen

Weder gegen Weisel noch gegen Langen haben TVV-Faustballerinnen in der vergangenen Zeit gespielt.

Von Michael Nachreiner Erstellt: 27. November 2021
 
 
 

Faustball. Das erste Mal in dieser Saison der 2. Bundesliga West findet für die Faustballerinnen des TV Vaihingen ein Spieltag außerhalb von Baden-Württemberg statt. Am morgigen Sonntag (ab 11 Uhr) trifft die Mannschaft von Trainer Carsten Reitschuster in Südhessen auf den TV Weisel und den Gastgeber TV Langen. „Ich habe die Corona-Verordnung von Langen gelesen und auch mit einer Verantwortlichen des TVL telefoniert. Bis jetzt sind die Regelungen für Hessen gar nicht so verschieden wie für Baden-Württemberg. Es gilt die 2G-Regel“, berichtet der Übungsleiter. Doch alleine, um sich selbst zu schützen – immerhin verbringen sie mindestens zwei Stunden zusammengepfercht in einem Auto miteinander –, werden die TVV-Faustballerinnen vor der Abfahrt zumindest jeweils einen Schnelltest machen.

 

Denn den nächsten vier Punkten für das Habenkonto soll nichts im Weg stehen. Doch Reitschuster gibt sich trotz des souveränen Auftritts am ersten Doppelspieltag in Knittlingen gegen die TSG Tiefenthal und den TV Hohenklingen zurückhaltend. „Ich kenne beide Gegner nicht. Informationen, die ich habe, stammen aus der Feldsaison 2019. Seitdem kann viel passiert sein“, erklärt der TVV-Trainer. „Aus den Aufstellungen und den Mannschaftsfotos lässt sich zumindest schließen, dass die Spielerinnen erfahren sind und die Teams schon seit Längerem zusammenspielen, was es in der Regel schwerer macht. Viel ist aber ins Blaue hineingeraten.“

 

Etwas für Reitschuster zum Grübeln gibt auch die knappe Fünf-Satz-Niederlage der Weiselerinnen gegen den TV Waibstadt, den der Vaihinger Übungsleiter als Konkurrenten um einen der ersten beiden Plätze ansieht, die die Qualifikation für die Aufstiegsspiele bedeuten. Zu schwarz will der Coach dem Spieltag aber nicht entgegenblicken. „Wir müssen unsere Leistung abrufen. Und wenn wir unser Spiel spielen, dann sollten wir in beiden Partien gute Chancen haben“, sagt Reitschuster.

 

Als Vorbereitung auf den Spieltag in Langen haben sich die Vaihingerinnen vor allem „auf unsere Punkte“ (Reitschuster) konzentriert. „Wir haben daran gearbeitet, dass wir defensiv vorne besser stehen, dass wir die Effizienz im Rückschlag ausbauen – da haben wir an vielen Stellen noch Potenzial – und dass wir mehr Routine in unsere Abläufe bekommen. Da jeder in den letzten zwei Jahren nur wenige Hallenspiele absolviert hat, ist das Verschieben noch nicht wirklich verinnerlicht. Da tut jede Spieleinheit gut“, erklärt der TVV-Übungsleiter.

 

Eventuell wird in Langen Nienke Maisch nach der OP an ihrem rechten Handgelenk ihr Comeback geben. „Sie ist schon einige Zeit im Training, hat aber anfangs nur mit links geschlagen. Seit letzter Woche geht sie aber auch wieder mit ihrem rechten Arm zum Ball“, berichtet Reitschuster. Ob es aber wirklich gelangt hat, wird erst das Abschlusstraining gezeigt haben.

 
 
 

Kommentar verfassen