[VKZ] Junges Vaihinger U-14-Team muss Druck Tribut zollen

TVV wird in eigener Halle Vierter bei württembergischer Meisterschaft – Zu viele Leichtsinnsfehler, als es drauf ankommt

Erstellt: 28. Januar 2020
 
 

Die U-14-Faustballer des TV Vaihingen haben zwar das Ticket für die süddeutsche Meisterschaft durch Platz vier bei den württembergischen Titelkämpfen in eigener Halle verpasst. Trainer Robin Mezzanotte ist dennoch zufrieden: „Die Jungs dürfen stolz sein auf das, was sie erreicht haben. Sie haben die gesamte Saison über gut gespielt.“

 

Vaihingen (nac). Als es drauf ankam, als es im Halbfinale gegen den TSV Calw um die Qualifikation für die süddeutschen Titelkämpfe ging – denn nur die beiden Finalisten lösten jeweils das Ticket für die weiterführende Meisterschaft –, haben die U-14-Faustballer des TV Vaihingen bei der württembergischen Meisterschaft in der Halle am Alten Postweg ihre Nerven nicht ganz im Griff gehabt. „Da wir ein junges Team sind, war es einfach der Druck, der uns zu schaffen gemacht hat. Wir sind vor allem im ersten Satz nicht immer richtig hinter den Ball gelaufen oder haben an die Decke zugespielt“, berichtet TVV-Trainer Robin Mezzanotte. „Calw hat aber auch vor allem einen sehr starken Angriff.“

 

Das seien Leichtsinnsfehler, die aber „jedem mal passieren können“, nimmt der Vaihinger Übungsleiter seine Spieler in Schutz, sagt aber auch: „Wir hätten vielleicht ein bisschen mehr rausholen können.“ Denn nach dem mit 3:11 deutlich verlorenen ersten Satz entwickelte sich ein Spiel zwischen zwei Mannschaften, die sich auf Augenhöhe gegenüberstanden. „Ich hatte die Jungs in der Satzpause noch mal darauf hingewiesen, wie wichtig dieses Spiel ist, ging es doch um das Ticket für die süddeutsche Meisterschaft und um einen Medaillenplatz bei diesen Titelkämpfen. Und man hat schon im ersten Durchgang gesehen, dass wir eine Chance haben, wenn wir unsere Leichtsinnsfehler weglassen“, erklärt Mezzanotte. Bei 10:9 hatten dann aber doch die Calwer Matchball. „Wenn das passiert, ist die Anspannung noch mal größer“, berichtet der TVV-Trainer. Letztlich zu groß, denn die Schwarzwälder holten sich auch den zweiten Durchgang mit 11:9.

 

Die Enttäuschung über das Scheitern nahmen die Vaihinger mit ins abschließende Spiel um Platz drei gegen den TV Unterhaugstett, das sie mit 6:11 und 2:11 verloren. „Da war bei uns etwas die Luft raus und die Konzentration hat gefehlt“, erklärt Mezzanotte. Dennoch gestalteten die Enzstädter den ersten Durchgang noch einigermaßen offen. „Da haben die Unterhaugstetter nicht ihre volle Leistung gebracht, hatte man den Eindruck“, erzählt der TVV-Übungsleiter. In Satz zwei drehten sie dann etwas auf, während die Vaihinger noch einmal ein bisschen abbauten.

 

Dass die Gastgeber überhaupt die Chance auf eine Medaille und das Weiterkommen zur süddeutschen Meisterschaft hatten, stand bereits nach der ersten Partie in der Vorrunde gegen den TV Hohenklingen fest. Zwar teilten sich beide Mannschaften beim 1:1 die Punkte. Doch da die Vaihinger den ersten Satz mit 11:5 gewonnen, den zweiten aber nur mit 9:11 verloren hatten, ging der direkte Vergleich an den TVV. „Da schnell klar war, dass gegen den TV Stammheim, den weiteren Gruppengegner nichts zu holen war, hat uns der gewonnene direkte Vergleich durch das bessere Ballverhältnis den zweiten Platz in der Vorrunde gebracht“, berichtet Mezzanotte. Vor allem in Durchgang eins boten die Vaihinger guten Faustball. „Da haben wir gut als Team zusammengespielt“, erklärt der Trainer. Doch im zweiten Abschnitt sind dann die Hohenklingener stärker geworden. Mezzanotte: „Dazu hat sich bei uns der eine oder andere Leichtsinnsfehler eingeschlichen.“

 

Im zweiten Gruppenspiel gegen den TV Stammheim war beim 4:11 und 5:11 dann aber kaum ein Kraut gewachsen. „Da war aber schon vorher klar, dass nicht viel zu erreichen sein wird. Wir haben zwar versucht, das Beste rauszuholen und ein paar Bälle zu holen. Aber wir haben auch gewusst, dass das Spiel nicht das wichtigste ist und dass wir uns noch ein paar Kräfte für das Halbfinale einteilen sollten“, erzählt Mezzanotte.

 

TV Vaihingen: Samuel Florus, Mario Mißbach, David Sirigu, Janis Keller, Jan Staudenecker, Lukas Bengsch, Felix Starke.


Kommentar verfassen