[VKZ] TVV kommt in Augsburg unter Räder

Faustballer sind beim Aufsteiger chancenlos und verlieren mit 1:5

Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 27. Mai 2019

Augsburg/Vaihingen (nac). Dieses 1:5 (3:11, 11:9, 8:11, 6:11, 5:11 und 10:12) hat wie eine schallende Ohrfeige gesessen. „Die Enttäuschung ist riesengroß“, berichtet TVV-Trainer Markus Knodel. „Wir wollten uns besser verkaufen. Und ich hatte mir etwas ausgerechnet oder gedacht, dass wir die Partie zumindest offen gestalten.“ Doch die Faustballer des TV Vaihingen fanden im Kellerduell der 1. Bundesliga Süd beim TV Augsburg nur in anderthalb Sätzen wirklich zu ihrem Spiel. „Uns fehlt die Konstanz. Fünf Sätze sind eine lange Zeit. Und man muss in jedem einzelnen seine Leistung abrufen“, erklärt Markus Knodel konsterniert.

Schon der erste Durchgang ließ Böses erahnen. „Wir starten in jedem Spiel schlecht – so auch hier in Augsburg“, berichtet der TVV-Übungsleiter. „Der Satz war viel deutlicher als er sowieso schon ausgefallen ist. 3:11 ist schon eine Ansage – und das in einem Spiel, in dem wir eigentlich mitspielen wollten.“ Doch alleine fünf Angabenfehler von Tobias Knodel machten ein besseres Abschneiden der Vaihinger unmöglich.

Mit der Umstellung – Jakob Mahn übernahm ab dem zweiten Abschnitt die Angaben – lief es besser. Die Vaihinger waren endlich im Spiel, ließen den ersten Satz fast in Vergessenheit geraten. Mit 11:9 glichen sie nach Durchgängen auch direkt aus.

Doch im nächsten Satz „war es wie abgeschnitten. Uns sind einfach zu viele leichte Fehler im Angriff unterlaufen. Die Augsburger haben das nicht schlecht gemacht. Aber wir bekommen es auch nicht gebacken, einen sauberen Angriff zu spielen. Meist bauen wir schon nicht sauber aus, bringen selbst einfache Bälle nicht richtig zum Schusszuspiel an die Leine. Das macht es für den Rückschlag schwieriger zu punkten, so dass er das Risiko erhöht. Doch dadurch steigt bei uns die Fehlerquote“, berichtet Markus Knodel.

Symptomatisch war auch wieder der sechste Durchgang. Die Vaihinger führten mit 9:5. Dann nahmen die Augsburger eine Auszeit. Und innerhalb von vier Ballwechseln hatten die Gastgeber ausgeglichen. Am Ende sicherten sie sich den Abschnitt mit 12:10. „Das war besonders bitter, weil wir den Durchgang durch einfache Fehler und nicht durch das Zutun des Gegners verloren haben“, ärgert sich Markus Knodel.

TV Vaihingen: Tobias Knodel, Jakob Mahn, Michael Knodel, Jacob Jungclaussen, Tobias Maurer, David Fanz, Maximilian Zöhrer.


Kommentar verfassen