Zweite Frauenmannschaft sichert sich die Landesmeisterschaft

Von: Ina Kurzenberger, Erstellt am: 27.02.2018

 

Zur Gast beim TSV Denkendorf absolvierte die zweite Frauenmannschaft die Endrunde der Landesliga und damit den letzten Spieltag der Hallensaison 2017/18.

Da man in der gesamten Vorrunde lediglich einen Satz abgeben hatte, trat man als Tabellenführer der Landesliga Gruppe B mit nicht geringen Erwartungen an.  Wieder einmal lagen die Landesmeisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Schwabenliga zum Greifen nah. Mit sechs für die Endrunde qualifizierten Mannschaften wurden die Karten an diesem Spieltag allerdings komplett neu gemischt. Zudem hatte sich die Staffelleitung für den Modus „Jeder gegen Jeden“ entschieden, sodass mit insgesamt 15 Durchgängen in einer einzigen Halle ein gigantisches Programm vorgegeben war.

 

In der ersten Partie des Tages stand man dem TV Trichtingen gegenüber. Man fand zunächst überhaupt nicht in Spiel und gab aufgrund zahlreicher Eigenfehler einen Punkt nach dem anderen an die Gegnerinnen ab.

Dieser komplette Fehlstart gipfelte in einem 0:7-Rückstand. Zu diesem Zeitpunkt schien sich die anfängliche Nervosität endlich zu legen und man fand, trotz des gewaltigen Rückstands, zum eigenen Spiel. Letztendlich drehte man den ersten Satz komplett und konnte diesen noch mit 13:11 für sich entscheiden. Im darauffolgenden Satz knüfte man an diese Leistung an und verbuchte einen etwas deutlicheren 11:8-Satzgewinn.

 

Die beiden Folgepartien gegen den TSV Denkendorf und die TSF Ditzingen waren durch viele Hochs und Tiefs geprägt. Man tat sich sehr schwer ein konstantes Spiel durchzuziehen. Den beiden gegnerischen Mannschaften erging es aufgrund des großen Tagesprogramms mit langen Pausenzeiten zwischen den eigenen Partien jedoch nicht viel anders, sodass man bei beiden Spielen zumindest ein Unentschieden herausholen konnte.

 

Im vorletzten Spiel verbuchte man einen klaren Sieg gegen die Mannschaft des TSV Schwieberdingen, war jedoch mit der Leistung weiterhin unter seinen Möglichkeiten geblieben. Jetzt galt es nochmal alle Kräfte für die letzte und entscheidende Partie des langen Tages gegen den SV Erlenmoos zu mobilisieren. Überraschenderweise konnte man in diesem finalen Spiel nochmal an seine gewohnte Leistung anknüpfen und spielte konzentriert und gelassen zwei deutliche 11:6-Satzgewinne heraus.

 

In Summe sicherten sich die Vaihingerinnen mit einem Punkt Vorsprung auf die TSF Ditzingen die Landesmeisterschaft und den Aufstieg in die Schwabenliga.

 

Für den TVV spielten: Lisa Burger, Julia Engelhard, Katrin Heer, Christina Koch, Ina Kurzenberger, Sina Röhm und Claudia Schmidt


Kommentar verfassen