VKZ: Vaihinger Faustballerinnen holen ersten Saisonsieg

Von Michael Nachreiner, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 22. Mai 2017

 

Beim Heimspieltag gewinnt TVV nach hartumkämpften Spiel mit 3:1 gegen Liganeuling TV Obernhausen – Anschließend 1:3 gegen FSV Hirschfelde

 

Vaihingen. Der Bann ist gebrochen. Die Faustballerinnen des TV Vaihingen haben ihren ersten Saisonsieg geholt. Sie schlugen den TV Obernhausen mit 3:1 (13:11, 15:13, 9:11 und 11:9). Nachdem die Obernhausenerinnen anschließend dem FSV Hirschfelde ebenfalls mit 1:3 unterlegen war, mussten sich die Vaihingerinnen den Sächsinnen im dritten Spiel des Tages ebenfalls mit 1:3 (11:8, 9:11, 7:11 und 6:11) geschlagen geben. „Wenn man sich im Kampf um den Klassenerhalt befindet, tut jede Niederlage – vor allem gegen direkte Konkurrenten weh. Vor allem: Wir lagen anderthalb Sätze vorne. Doch dann geht das Spiel komplett flöten“, sagt TVV-Trainerin Marie-Therese Rothmaier niedergeschlagen.

 

Die Niederlage war aber auch das Einzige, was die Übungsleiterin im Spiel gegen Hirschfelde auszusetzen hatte. Denn mit der Leistung ihrer Mannschaft war sie über weite Strecken zufrieden. „Die Mädels haben das gut gemacht“, erklärt Rothmaier. Wie weggeblasen schien die Nervosität des ersten Spiels gegen Obernhausen. Die Abwehrspielerinnen Corinne Meyer und Stefanie Späth liefen die Bälle gut an, was dazu führte, dass Bälle nicht über den Arm rutschten und kaum Schläge kreuz und quer über das Feld flogen. Und im Angriff knüpfte Eva Grözinger an ihre Leistung aus dem ersten Spiel des Tages an. Die Schlagfrau des TVV machte vor allem aus der Angabe viel Druck, ohne sich viele Fehler zu leisten.

 

Doch dann stellten die Hirschfelderinnen um, beorderten Celine Jung als Abwehrspielerin an die Leine. „Daran hatten wir zu knapsen“, berichtet Rothmaier. „Eva Grözinger musste dann höheres Risiko gehen, wodurch ihr der ein oder andere Fehler mehr unterlief.“ Der Anfang vom Ende. Denn je mehr Risiko Grözinger gehen musste, desto mehr Fehler schlichen sich ein. Und desto einfacher war es für die Gäste unterm Kaltenstein, sich zunächst einen Vorsprung zu erarbeiten und dann diesen zu verteidigen.

 

Noch wichtiger als ein Erfolg gegen den FSV Hirschfelde gewesen wäre (Rothmaier: „Ihn habe ich gar nicht da unten erwartet.“), war der hart erkämpfte 3:1-Sieg gegen den Liganeuling TV Obernhausen. Erst nach rund 90 Minuten war die Partie entschieden. Die Vaihingerinnen kamen besser in die Partie. Zwei kurze Bälle von Grözinger und eine Angabe von Lea-Marie Henn ins Aus brachten den TVV mit 3:0 in Führung. Doch dann zogen die Gäste bis auf 7:4 davon, da sich bei den Vaihingerinnen unnötige Fehler einschlichen. Grözinger brachte die Gastgeberinnen aber wieder heran und bescherte den Vaihingerinnen beim 12:11 den ersten Satzball. Henn schlug anschließend eine Angabe in die Leine.

 

Noch ausgeglichener war der zweite Durchgang. Die Vaihingerinnen legten in der Regel vor, die Obernhausenerinnen zogen nach. Doch erst der fünfte Satzball saß dann endlich – 15:13 für den TVV. „Das war ein Nackenschlag für die Obernhausenerinnen“, erklärt Rothmaier.

 

Wie verwandelt gingen die Gäste aber den dritten Durchgang an. Nach wenigen Minuten führten sie mit 4:1. Rothmaier nahm eine Auszeit und stellte ihre Mannschaft neu ein. Das gelang auch ganz gut. Die Vaihingerinnen waren beim 4:5 wieder dran. „Wenn man den Start verpennt und dann einem Rückstand hinterherrennt, ist das mit einer Schlagfrau bei den heutigen Bedingungen – Sonnenschein und sehr warm – recht kräftezehrend“, berichtet Rothmaier. Mit zwei Fehlern beendete Grözinger dann auch den Satz – 9:11.

 

In Abschnitt vier unterliefen den Obernhausenerinnen wieder einige Fehler. Das nutzten die Vaihingerinnen, um in Führung zu gehen. Zwar glichen die Gäste beim 8:8 nochmal aus. Doch ein Ass und zwei direkte Punkte von Grözinger brachten den Sieg.

 

TV Vaihingen: Grözinger, Frölich, Kühner, Meyer, Späth, Igel.


Kommentar verfassen