VKZ: Vaihinger Faustballer lassen in Rosenheim Bonuspunkte liegen


von: Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, 23.05.2016

Nach 4:1-Führung beim MTV noch mit 4:5 verloren – Auch gegen den TV Schweinfurt-Oberndorf reicht es für den TVV nicht zum Sieg

Einen Sieg gegen den MTV Rosenheim fest einzuplanen, wäre in der aktuellen Situation des TV Vaihingen vermessen gewesen. Doch nachdem die Vaihinger schon 4:1 nach Sätzen führten, waren die Punkte am Samstag greifbar nah. Dann setzte es doch noch eine 4:5-Niederlage. Gestern Nachmittag folgte auf heimischem Platz ein 1:5 gegen den TV Schweinfurt-Oberndorf.

Vaihingen. In der 1. Faustball-Bundesliga Süd hat der TV Vaihingen weiterhin nur den einen Sieg vom ersten Spieltag gegen den TV Stammheim auf der Habenseite. Das bedeutet bei mittlerweile drei Niederlagen den drittletzten Platz. Dabei hatte es in Rosenheim lange nach dem zweiten Sieg und damit einer erheblich besseren Platzierung ausgesehen. „Wir haben konstant gespielt“, berichtet Abwehrspezialist Tobias Rommel vom Auftritt der Vaihinger. „Am Anfang hat der Rosenheimer Angreifer Steve Schmutzler noch ein paar Fehler gemacht. Damit sind der erste und der dritte Satz knapp mit 15:14 und 11:9 an uns gegangen.“ Der zweite war ähnlich eng und ging mit 12:10 an den gastgebenden MTV. Es folgten zwei Durchgänge, in denen Rosenheim die Positionen seiner Angreifer Schmutzler und Patrick Schiep tauschte. „Da kam weniger Druck“, berichtet Rommel. Die Folge war, dass der TVV die Sätze vier und fünf mit 11:4 und 11:6 klar für sich entschied. Ab dann spielte Schmutzler wieder auf seiner angestammten Position. Vaihingen gewann keinen Satz mehr. „Wir sind nicht schlechter geworden“, sagt Rommel. „Aber Steve hat uns die Bälle, die er anfangs knapp ins Aus geschlagen hat, genau auf die Linie gesetzt.“

 

Auch gestern im Heimspiel gegen den TV Schweinfurt-Oberndorf ging es in drei der sechs Sätze sehr eng zu. Doch gleich im ersten Durchgang setzten die Gäste mit 11:3 ein Ausrufezeichen. Im zweiten Satz erspielten sich die Vaihinger in einer Phase relativ schwacher Rückschläge eine 5:2-Führung, die sie allerdings nicht verteidigen konnten. Vom 5:5 an schraubte sich das Ergebnis punktweise nach oben, wobei jede der beiden Mannschaften mehrmals Satzball hatte. Als Schweinfurt-Oberndorf mit 14:13 vorne lag, schlug Gästenagreifer Oliver Bauer zweimal den Ball lang ins Aus – Vaihingen gewann mit 15:14.

„Ebenso wie Steve Schmutzler ist er Angreifer der Nationalmannschaft“, sagt Rommel. „Wenn du einen Schritt zu früh läufst, sieht er das.“ Umso größer war die Freude bei den Vaihingern, als sich Marc Krüger nicht übertölpeln ließ und ganz bewusst wartete, bis Bauer sich für einen Schlag entschieden musste – und diesen dann auch noch in die Leine setzte. „Es war ein bisschen schade, dass wir in den entscheidenden Phasen nicht geschafft haben, zuzupacken“, ärgert sich Rommel. Denn die Vorbereitung aufs Wochenende mit Trainingsschwerpunkten auf Zuspiel und Abstimmung war gelungen. Doch der TV Obernhausen, bei dem zeitweise auch Michael Marx aushilft, leistete sich kaum Schwächen. Den dritten Satz gaben die Vaihinger mit 11:13 ab, den vierten mit 9:11. Sie leisteten heftige Gegenwehr, wenn es zu Satzbällen kam, doch am Ende hatten immer die Gäste die Nase vorn.

Nach mehreren vergeblichen Anläufen, und obendrein mit den neun Sätzen vom Vorabend in den Knochen, war für die Akteure des TVV in den letzten zwei Durchgängen nichts mehr zu wollen – 3:11 und 5:11. Dabei zeigten sie bis zuletzt spektakuläre Aktionen, doch in der Summe reichte es gegen die Gäste aus Schweinfurt nicht. Sie sind Tabellendritter, Vaihingen Sechster.

TV Vaihingen: Krüger, Johannes Jungclaussen, Jaro Jungclaussen, Wörsinger, Tobias Rommel, Meyer.

 


Kommentar verfassen