Ohne Niederlage Halbzeitmeister

Die erste Frauenmannschaft spielte am Sonntag in Gärtringen. Beim letzten Hinrundenspieltag traf man auf den Gastgeber und die Mannschaft aus Tannheim. Beide Spiele konnten deutlich mit 3:0 Sätzen gewonnen werden. In beiden Spielen zeigte man sehr konzentrierte Leistungen und konnte somit die Herbstmeisterschaft erstmals für sich gewinnen. Es spielten Eva, Marie, steffi, Jenny, Corinne, Natalie, Anna und Maxi

Hier der etwas längere Bericht aus der VKZ

So etwas hat es in der Geschichte der Faustballerinnen des TV Vaihingen noch nie gegeben. Der TVV schloss die Hinrunde der 1. Bundesliga Süd ungeschlagen als Herbstmeister ab. Zum Abschluss der ersten Halbserie gewannen die Vaihingerinnen gegen den TSV Gärtringen mit 3:0 (11:6, 11:2 und 11:9) und gegen den SV Tannheim mit 3:0 (11:7, 11:4 und 11:2).

Gärtringen/Vaihingen. 16:0 Punkte und 24:3 Sätze – so dominant wie in diesem Herbst sind die Faustballerinnen des TV Vaihingen noch nie zuvor in der 1. Faustball-Bundesliga aufgetreten. „Es passt einfach gerade. Alle sind wach und spielen mit. Die Abwehr steht super. Das Zuspiel kommt gut“, berichtet TVV-Spielertrainerin und Hauptangreiferin Marie-Therese Rothmaier. Das mache es ihr, aber auch Eva Grözinger leicht, Erfolg mit dem Rückschlag zu haben.

In Gärtringen kam noch dazu, dass Gastgeber TSV Gärtringen Rothmaier durch direkte Anspiele nicht aus dem Spiel nahm. „Dass haben die Gärtringerinnen aber auch in der Vergangenheit nie gemacht“, erklärt die Vaihinger Hauptangreiferin. Dadurch konnte Rothmaier vorne „herumtingeln und die Gegnerinnen mit kurzen, langen und diagonalen Bällen beschäftigen“, erzählt die Spielertrainerin. „Das ist unser Spiel. Und wenn wir unser Spiel aufziehen können, dann gewinnen wir auch.“

Sowohl im ersten als auch im zweiten Satz war der Durchgang jeweils schon fast entschieden, bevor er überhaupt angefangen hatte. Rothmaier: „Die Gärtringerinnen, das hat man gemerkt, haben ihr Hauptaugenmerk aber auch definitiv auf ihr zweites Spiel gegen Tannheim gelegt gehabt.“ Dementsprechend leicht zogen die Vaihingerinnen in den ersten beiden Sätzen zu Beginn des jeweiligen Durchgangs davon. Beide Mal setzten sie sich auf 6:0 oder 7:0 ab.

Im dritten Abschnitt fühlten sich die Gärtringerinnen dann wohl an ihrer Ehre gepackt. Dazu kam, dass Rothmaier am Schlag ein etwas höheres Risiko ging und einige Dinge ausprobierte. Das ließ die Fehlerquote bei der Angreiferin nach oben schnellen. Und die Gärtringerinnen zogen auf 5:0 und 6:2 davon. Doch dann kamen die Vaihingerinnen wieder ins Spiel. „Die Mädels haben richtig gut abgewehrt. Und ich habe einfach die Fehler weggelassen“, lautet das einfache Rezept von Rothmaier. Punkt um Punkt knabberten die Vaihingerinnen vom Vorsprung der Gastgeberinnen ab. Und am Ende holten sie sich auch den dritten Durchgang mit 11:9.

Probleme ganz anderer Art hatten die Enzstädterinnen im ersten Satz gegen den SV Tannheim. „Das war eine ganz andere Mannschaft, als ich erwartet hatte. Der SVT hatte viele Jugendspielerinnen mitgebracht“, berichtet Rothmaier. „Wir haben erst einmal kurz gebraucht, um uns auf die Spielweise einzustellen. Die Tannheimer Angreiferinnen und haben Eva und mich vorne gut beschäftigt. Sie waren sehr flexibel und haben immer wieder variiert mit Kurzen nach außen oder in die Mitte. Wir mussten uns erst einmal abstimmen, wer welchen Ball nimmt. und als wir unsere Zuspielerin Natalie Lochmahr etwas weiter nach vorne gezogen haben, hatten wir das vollends im Griff.“

Trotz der Probleme setzten sich die Vaihingerinnen bereits im ersten Satz frühzeitig auf zwei Bälle ab. Diesen Vorsprung gaben sie bis zum Ende des Durchgangs nicht mehr ab. Und in den folgenden Abschnitten „hatten wir uns auf die Spielweise der Tannheimerinnen eingestellt. Da hat alles gepasst, und wir haben wieder unser Spiel aufgezogen“, berichtet Rothmaier. So wurde es letztlich ein ungefährdeter Drei-Satz-Erfolg gegen den Aufsteiger.

TV Vaihingen: Rothmaier, Grözinger, Lochmahr, Meyer, Späth, Anna Winkler, Frölich, John.


Kommentar verfassen