1. BL am 11.05. 18.00 gegen TV SW-Oberndorf1. BL am 25.05. 18.00 gegen TV 1865 Waibstadt1. BL am 08.06. 18.00 gegen TSV Pfungstadt1. BL am 14.06. 18.30 gegen TV 1880 Käfertal

[VKZ] Vaihinger Kantersieg zum Bundesliga-Auftakt

Die Faustballer des TVV steigen mit einem 5:0-Erfolg vor heimischem Publikum in die Punkterunde der Freiluftsaison ein. Der TV Schweinfurt-Oberndorf erkämpft sich in zwei Durchgängen Satzbälle, bringt die Gastgeber aber nicht ernsthaft in Gefahr.

Beinahe rundum zufrieden ist der Vaihinger Faustballtrainer Markus Knodel nach dem Auftaktspiel seiner Mannschaft in der 1. Bundesliga Süd. Eine Woche nach dem eigentlichen Rundenbeginn war es für den TVV ebenso wie für seine Gäste vom TV Schweinfurt-Oberndorf das erste Punktspiel der Freiluftsaison. Am Ende stand ein Vaihinger 5:0-Sieg.

„Auch wenn Oliver Bauer als nominell stärkster Angreifer nicht mit dabei war, ist trotzdem eine gute und unangenehme Mannschaft drüben gestanden“, fasst Knodel die Ausgangslage zusammen. Die äußeren Bedingungen waren für beide Teams hervorragend. Angenehme Temperaturen, kaum Wind, Sonne von der Seite und Dutzende Zuschauer, die sich auf erstklassigen Feldfaustball freuten. „Man hat gemerkt, dass es nach einem Vierteljahr das erste Pflichtspiel für uns war“, sagt Knodel. Damit ist freundlich umschrieben, dass vor allem zu Spielbeginn nicht jeder Ball so erreicht wurde, wie es die Leistungsfähigkeit der Vaihinger Mannschaft hergeben sollte. So legten die Gastgeber zwar gleich mal eine 5:2-Führung vor, kassierten dann aber sieben Gegenpunkte in Folge – 5:9. Beim Stand von 9:10 und 10:11 mussten sie zwei Mal einen Satzball abwehren und gewannen den ersten Durchgang noch mit 13:11. „Nach dem deutlichen Rückstand haben alle eine gute Moral und eine sehr konzentrierte Leistung gezeigt“, freut sich der Übungsleiter darüber, dass sich das Vaihinger Team selbst wieder ins Spiel brachte und dabei auch die nötigen Punkte erzielte.

Nach diesem Krimi im ersten Satz der Feldsaison verlief der zweite Durchgang wesentlich weniger nervenaufreibend. Beim 11:4-Erfolg ließen die Gastgeber dem TVO keine Chance. Doch vor der Pause wurde es wieder ungleich spannender. Durch eine solide Leistung lag Vaihingen mit 9:8 vorne, zwei Fehler später stand es aber 9:10, die Gäste hatten wiederum Satzball. Da rissen sich beim TVV wieder alle zusammen und drehten den Stand zum 12:10.

Nach der Pause machte der TV Vaihingen relativ kurzen Prozess. Mit 11:8 und 11:5 ließen die Gastgeber keine Zweifel mehr aufkommen, wer in Sichtweite zu Schloss Kaltenstein Herr im Haus ist. „Das war ausbaufähig, aber es war ein guter Start“, fasst Knodel zusammen. „Ein deutlicher Sieg war wichtig. Auch dass wir keinen Satz abgegeben haben. Denn wir wollen unter die oberen vier kommen, die um die Teilnahme an der DM in Stammheim spielen. Und da sind auch die Sätze wichtig.“ In dieser Hinsicht kam dem TVV auch entgegen, dass die Konkurrenz aus Schweinfurt-Oberndorf gestern gegen den TV Waibstadt zwar gewann, aber beim 5:4 reichlich Sätze auf der Gegenseite standen.

Warum es in Vaihingen überhaupt so eng geworden ist in den zwei Sätzen, mag Knodel nicht ganz zu sagen. „Schweinfurt-Oberndorf ist die schlechteste Mannschaft nicht, aber deren Angabe dürfte uns eigentlich nicht groß in Probleme bringen. Wir hatten ein, zwei Phasen dabei, in denen wir nicht gut gespielt haben. Aber die waren Gott sei Dank nur von kurzer Dauer.“ Und dass hin und wieder ein Ball versprang, weil der Platz schon relativ trocken und hart war, traf beide Mannschaften. „Wir sind prinzipiell gut gestanden und waren nur anfangs unkonzentriert“, sagt Knodel, dessen Team als Tabellendritter in die Saison einsteigt.

Beitrag: Ralph Küppers (VKZ)

Foto: Bernhard Kaiser