[VKZ] Modeneses Vorfreude auf Debüt ist groß

TVV-Abwehrspielerin feiert ihre Nationalmannschaftspremiere bei Heim-EM in der U 18. Im Kader steht auch Ricarda Stübbe.

Faustball. Bei der Heim-Europameisterschaft auf dem Sportplatz am Alten Postweg an diesem Samstag und Sonntag feiert Leoni Modenese ihr Debüt in der U-18-Nationalmannschaft. „Ich bin schon ganz schön aufgeregt. Es ist eine unfassbare Vorfreude – auch, weil es eine Heim-EM ist. Da werden viele Zuschauer da sein, die ich kenne“, berichtet die Abwehrspielerin des Faustball-Zweitligisten TV Vaihingen. Als zweite Akteurin des TVV steht Angreiferin Ricarda Stübbe im deutschen Aufgebot, die schon im vergangenen Jahr bei der Weltmeisterschaft im österreichischen Grieskirchen eine tragende Rolle gespielt hat.

Dadurch, dass „wir vor Leuten spielen werden, die aus Vaihingen kommen, ist der Druck natürlich noch mal größer“, sagt Modenese. „Aber darauf haben wir uns in den letzten Wochen und Monaten vorbereitet.“ Im Verein standen pro Woche drei Mannschaftstrainings an. „Dazu haben wir in der Regel auch an unseren beiden freien Tagen noch etwas gemacht – sind Joggen gegangen oder haben Gewichte gestemmt“, berichtet die Abwehrspielerin. „Und an den Wochenenden standen dann Spieltage an.“

Lehrgänge mit der Nationalmannschaft waren dagegen eher spärlich gesäht. Es gab einen im Oktober des vergangenen Jahres. Dann spielte die weibliche U 18 Deutschlands das Vorbereitungsturnier auf die Feldsaison in Hannover. Über Fronleichnam traf sich die U 18 dann noch. Und auch am heutigen Donnerstag wird unterm Kaltenstein noch mal trainiert. „Aber die Tage, die wir hatten, haben wir gut genutzt. Und mehr war auch zeitlich gar nicht möglich“, berichtet Modenese.

 

Dass beim Faustball vor allem auch Absprachen wichtig sind – zum Beispiel, welchen Ball welche Abwehrspielerin annimmt, oder das Timing beim Schusszuspiel – und deshalb am besten viele gemeinsame Trainingseinheiten wichtig sind, kontert die 17-jährige Vaihingerin: „Wir kennen uns untereinander im Team sehr gut. Das funktioniert schnell, dass die Absprachen wieder klappen. Das hat man auch bei den Lehrgängen gesehen.“

Jetzt hofft die 17-Jährige nur, dass sie auch zeigen darf, was sie die vergangenen Wochen trainiert und damit drauf hat. „Ich kann nicht einschätzen, was meine Rolle sein wird. Wir haben einen relativ starken Kader. Und alle vier Abwehrspielerinnen können auf beiden Seiten spielen“, erklärt Modenese.

Auch was die Chancen der deutschen U 18 angeht, hält sich die TVV-Abwehrspielerin eher zurück. „Wenn wir alle unser Bestes geben, ist viel möglich. Aber ich denke, die Österreicherinnen und Schweizerinnen sind auch stark“, berichtet Modenese. „Gerade von den Österreicherinnen kenne ich einige Spielerinnen. Gegen Oberösterreich haben wir mit der Schwaben-Auswahl beim Jugend-Europacup schon gespielt.“


Kommentar verfassen