[VKZ] TVV hat die Platzierung in der Hand

Mit einem Heimsieg gegen Schweinfurt könnte Vaihingen bei der DM Pfungstadt aus dem Weg gehen.

 

 

Faustball. Zum letzten Spiel der Faustball-Hauptrunde empfängt der TV Vaihingen am Samstag (16 Uhr) den TV Schweinfurt-Oberndorf. Dabei hat der Zweite der 1. Bundesliga Süd alle Trümpfe in der Hand. Falls der TVV deutlich gewinnt, bleibt er auf jeden Fall auf dem zweiten Tabellenplatz. Das würde bedeuten, bei der deutschen Meisterschaft in der Gruppenphase dem TSV Pfungstadt aus dem Weg zu gehen.

 

„Wir wollen Zweiter bleiben“, kündigt der Vaihinger Trainer Markus Knodel an. Die Platzierung in der Abschlusstabelle der Südstaffel ergibt sich aus dem Fernduell mit dem Dritten TV Käfertal. Der hat ebenfalls ein Heimspiel und empfängt den Fünften TV Unterhaugstett. Vaihingen hat das um drei Sätze bessere Satzverhältnis, also die bessere Ausgangslage auf seiner Seite. Für Knodel ist allerdings klar, dass Käfertal sein Spiel deutlich gewinnen wird, weil die Mannschaft gerade einen Lauf hat. Sollte Vaihingen also verlieren oder bei einem hohen Sieg der Konkurrenz nur mit 5:4 gewinnen, könnte Knodels Team noch auf den dritten Platz abrutschen. „Aber selbst wenn das so ist, sind wir immer noch hochzufrieden mit der Saison“, sagt der TVV-Trainer. „Es ist alles super gelaufen.“

 

Außerdem sieht Knodel keinen Grund, warum es nicht auch gegen Schweinfurt laufen sollte. Seine Mannschaft hat ein Heimspiel in der Halle am Alten Postweg, wo sie in dieser Saison nur gegen Südmeister Pfungstadt verloren hat. „In unserer Mannschaft haben wir auch keine Probleme, sondern gehen davon aus, dass alle fit sind“, sagt Knodel. Ganz im Gegensatz zu den Gästen vom TV Schweinfurt-Oberndorf. „Ich weiß nicht, ob Fabian Sagstetter im letzten Spiel nochmal aufläuft“, sagt der TVV-Trainer. „Er hat sich im alten Jahr verletzt und hat danach ein paar Mal nicht gespielt. Ohne Fabian wären die Schweinfurter schon schwächer. Er ist ein absolutes Multitalent und dreifacher Weltmeister.“

 

Dafür erwartet Knodel, dass Oliver Bauer bei den Gästen wieder den Hauptschlag übernimmt. „Er hat sich gleich am ersten oder zweiten Spieltag verletzt und ist bis Weihnachten ausgefallen“, sagt er. „Wenn der Hauptangreifer fehlt, macht sich das schon bemerkbar.“ Doch zum Saisonabschluss in Vaihingen dürfte Bauer wieder dabei sein. „Wir müssen abwarten, wie Schweinfurt antritt“, sagt Knodel. „Aber wir haben überhaupt keinen Druck.“

 

Für die DM qualifiziert ist der TV Vaihingen so oder so. Und ob es sich lohnt, auf Platz zwei oder drei zu spielen, ist ohnehin fraglich – noch steht gar nicht fest, wer sich aus der Nordstaffel auf welchem Platz für die nationalen Titelkämpfe qualifiziert. Das Rennen um Platz eins und drei ist noch eng.


Kommentar verfassen