[VKZ] Pfungstadt steht vor der Südmeisterschaft

Der TV Vaihingen als Verfolger in der 1. Faustball-Bundesliga sieht wenig Chancen gegen den Titelträger der vergangenen Jahre.

 

Faustball.Von Ralph Küppers

Wenn die Faustballer des TV Vaihingen am Samstag um 19 Uhr den TSV Pfungstadt zu Gast haben, sind die Fronten klar verteilt. Zwar liegt der TVV in der Tabelle nur knapp hinter den Hessen – 18:4 gegenüber 20:0 Punkten – doch wirkliche Siegchancen sieht der Vaihinger Trainer Markus Knodel für sein Team nicht.

 

„Natürlich wollen wir auch da was mitnehmen“, sagt er. „Aber Pfungstadt hat bislang nur acht Sätze abgegeben. Zwei davon waren im Spiel gegen uns.“ Dass der TV Vaihingen morgen Abend ein Heimspiel hat, dürfte gegen Pfungstadt nicht den entscheidenden Vorteil ausmachen. Denn die Halle am Alten Postweg „kommt den Spielern aus Pfungstadt noch mehr entgegen als ihre eigene Halle“, mutmaßt Knodel. Die seitlich sehr kurzen Abstände nutzte Pfungstadts Hauptangreifer Patrick Thomas schon in früheren Begegnungen regelmäßig für Preller gegen die Wand oder weit ins Publikum, völlig unerreichbar für die technisch so brillante Abwehr der Gastgeber.

 

Nach dem vergangenen Wochenende mit zwei langen und anstrengenden Spielen in Folge schlug sich Johannes Jungclaussen, der beim TVV den Hauptschlag übernimmt, beim Training am Dienstag ein wenig mit muskulären Problemen herum. „Seine Sprungangabe ist eine besondere Belastung“, berichtet der Übungsleiter. „Aber ich gehe davon aus, dass für das Spiel am Samstag alle da und auch alle wieder fit sind.“ Und sollte Johannes Jungclaussen noch nicht wieder ganz auf der Höhe sein, „werden wir ein paar Sachen ausprobieren“, kündigt Knodel an. Ohnehin sei das Spiel in einer Woche gegen den TV Augsburg für Vaihingen wesentlich wichtiger als die Partie gegen den Serienmeister. Mit einer ganz persönlichen Ausnahme: Johannes Jungclaussen hat eine Zeitlang beim TV Pfungstadt am Zweitschlag gespielt, so dass die Partie gegen seine ehemaligen Mitspieler einen besonderen Reiz hätte.

 

Dass sich die Hessen am Samstag aller Wahrscheinlichkeit nach die Südmeisterschaft in der 1. Faustball-Bundesliga sichern, ist für den Vaihinger Trainer kein Problem. Schön wäre es allerdings, wenn der TV Vaihingen den zweiten Platz auch in der Abschlusstabelle der Südstaffel behauptet. Dann ginge er bei der DM-Endrunde dem TV Pfungstadt zumindest in der Vorrunde aus dem Weg.


Kommentar verfassen