[VKZ] Als Vizemeister im Süden für DM qualifiziert

U-18-Faustballerinnen des TV Vaihingen zeigen bei Regionalmeisterschaft starken Auftritt – Einzige Niederlage gegen Meister Görlitz

Von Ralph Küppers | Erstellt: 11. Februar 2020
 
 
 

Süddeutscher Vizemeister in eigener Halle – die weibliche U 18 des TV Vaihingen ist sehr zufrieden mit ihrem Abschneiden bei der Faustball-Regionalmeisterschaft. Nur gegen die Übermannschaft des Turniers, Meister SV Energie Görlitz, blieben die Vaihingerinnen sieglos.

 

Vaihingen. Die Nachwuchsfaustballerinnen des gastgebenden Vereins hatten sich zum Ziel gesetzt, ins Halbfinale einzuziehen. Dieses Ziel gestaltete sich indes als nicht erreichbar, weil noch kurz vor der Meisterschaft zwei Mannschaften absagten. „Der MTV Rosenheim am Dienstag und der TSV Staffelstein am Donnerstag haben sich gemeldet, dass sie zu viele kranke und verletzte Spielerinnen hätten, um teilnehmen zu können“, berichtet TVV-Trainerin Christina Koch. Darum musste das ohnehin nur aus sieben Teams bestehende Feld statt in zwei Gruppen in eine Fünfergruppe zusammengefasst werden. „Im Meisterschaftsmodus zu spielen, ist schon etwas anderes“, berichtet Koch. „Da geht es einmal um die Qualifikation fürs Halbfinale und dann einmal um den Einzug ins Finale. Bei Gruppenspielen kann bis zum Schluss noch viel passieren.“ Doch so gesehen hatten die Vaihingerinnen Glück. Sie hatten in ihrer letzten Partie des Tages sogar ein ganz besonders Spiel – ein Spiel um Platz zwei.

 

„Erster war Görlitz“, sagt Koch. „Aber wenn wir zum Abschluss gegen den TV Stammbach gewannen, dann waren wir Zweiter. Wenn wir verloren, waren wir Dritter.“ Problematisch für die Vaihingerinnen war nur, dass es das letzte Spiel des ganzen Turniers war, und dass sie zuletzt vier Stunden davor gespielt hatten. „Die lange Zeit in der Halle zu sitzen, ist zwar nicht besonders anstrengend, aber der Konzentration auch nicht förderlich“, sagt die TVV-Trainerin. Trotzdem gewannen sie den ersten Satz mit 11:6. „Gerade nach diesem Satz kann ich mir nicht erklären, warum wir den zweiten mit 5:11 verloren haben“, berichtet Koch. Stammbach legte gleich ein paar Punkte vor, so dass Vaihingen dem Vorsprung hinterherlaufen musste. „Im entscheidenden Satz haben wir das Spiel offen gehalten und spannend gemacht“, sagt die Übungsleiterin. „Aber die Spielerinnen wollten alle gewinnen. Denn als Zweiter hätten wir die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft sicher. Als Dritter hätten wir die Bronzemedaille und keine Qualifikation.“ Die Vaihingerinnen gaben alles, um sich für die DM zu qualifizieren. Beim Stand von 10:10 ließen sie es nicht mehr auf Fehler ihrer Gegnerinnen ankommen, sondern sie erkämpften sich den Sieg mit zwei selbst erspielten Punkten.

 

Verloren haben die Vaihingerinnen bei der süddeutschen Meisterschaft nur ein Spiel – das gegen Görlitz. Obwohl die Spielerinnen des späteren Meisters fast durchweg an der Altersgrenze waren und Vaihingen ein sehr junges Team ins Rennen schickte, verlief der erste Satz völlig ausgeglichen. „Wir konnten sie oft gut unter Druck setzen“, sagt Koch. „Aber als wir den ersten Satz in der Verlängerung mit 10:12 verloren haben, hat das einen Knacks gegeben.“ Der zweite begann für die Vaihingerinnen gleich mit einem 0:5-Rückstand, den sie nicht mehr aufholten. „Weil wir bei den Angaben volles Risiko gegangen sind, haben wir da ein paar Fehler gemacht“, sagt die Trainerin. Dieser Satz ging mit 11:4 an Görlitz.

 

„Unser bestes Spiel bei der ganzen Meisterschaft haben wir am Samstag gleich am Anfang gezeigt“, berichtet Koch. „Der TSV Gärtringen war als Württembergischer Meister einer der Favoriten. Aber gegen diese Mannschaft hatten wir einen bockstarken Auftritt und haben auf allen Positionen Topleistungen gezeigt.“ Der Lohn für die Vaihinger Faustballerinnen war ein Zwei-Satz-Erfolg (11:5 und 11:7). In zweiSätzen, die jeweils mit 11:7 an den TVV gingen, schlugen die Gastgeberinnen in ihrem zweiten Spiel auch den TV Unterhaugstett. „Das war souverän mit ein, zwei Ungereimtheiten“, fasst Koch kurz zusammen.

 

Angesichts der Tatsache, wie jung die Mannschaft des TVV ist – nur zwei der Vaihingerinnen sind echte U-18-Spielerinnen – freut sich die Übungsleiterin über das, was sie mit ihrem Team bereits erreicht hat.

 

TV Vaihingen: Isabel Grau, Lisa Burger, Lea Schmidt, Klara Kilpper, Eva Winkler, Ricarda Stübbe, Lisa Knodel.


Kommentar verfassen