[VKZ] TVV reichen zwei Sätze gegen Hohenklingen zum Klassenerhalt

Vaihingen empfängt am Samstag TVH – Bei Sieg der Gastgeber ist sogar noch Platz fünf drin

Von Michael Nachreiner | Erstellt: 7. Februar 2020
 
 
 

Die Faustballer des TV Vaihingen sind vor dem letzten Saisonspiel in einer komfortablen Situation. Im direkten Duell mit dem Vorletzten TV Hohenklingen reichen ihnen zwei gewonnene Sätze, um den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga Süd perfekt zu machen. „Das kann Fluch oder Segen sein“, weiß Markus Knodel noch nicht, ob er sich darüber freuen oder bedauern soll, dass es nicht ein Alles-oder-nichts-Spiel ist.

 

Vaihingen. Viel wird am Samstag (19 Uhr) im Duell um den Klassenerhalt in der 1. Faustball-Bundesliga zwischen dem Drittletzten TV Vaihingen und dem Vorletzten TV Hohenklingen vom ersten Satz abhängen, ist sich Markus Knodel sicher. „Der wird richtungsweisend. Wenn wir ihn gewinnen, wissen die Hohenklingener, dass es richtig eng wird. Wenn wir ihn aber verlieren, könnte das große Flattern beginnen“, berichtet der TVV-Trainer. Denn den Vaihingern würde es reichen, zwei Sätze zu gewinnen, um vor den Hohenklingenern in der Tabelle zu bleiben. „Ich denke, dass wir das hinbekommen“, ist Markus Knodel zuversichtlich. „Erstens spielen wir zu Hause. Wir haben in unserer Halle einen guten Support. Die Jungs an der Trommel machen immer viel Alarm. Zweitens haben die Hohenklingener in jedem Spiel in dieser Saison mindestens zwei Sätze abgegeben. Und drittens liegt der größere Druck auf den TVH-Spielern. Mit mindestens 5:1 zu gewinnen, ist eine ganz andere Hausnummer.“ Gleichzeitig warnt der TVV-Übungsleiter: „Zwei Sätze muss man auch erst mal gewinnen.“

 

Doch eigentlich schaut Markus Knodel schon über den Tellerrand hinaus. Er beschäftigt sich nicht mit den zwei notwendigen Sätzen, die der TVV gegen den TVH holen muss. Vielmehr beschäftigt er sich mit der Tabellensituation, wenn die Vaihinger gegen den TV Hohenklingen gewinnen. „Dann wären wir sogar Fünfter und hätten auch den TV Waibstadt hinter uns gelassen“, erklärt Markus Knodel. „Die Kraichgauer haben jetzt schon ein um zwei schlechteres Satzverhältnis im Vergleich zu uns. Und ich gehe davon aus, dass sie beim TV Käfertal verlieren werden.“

 

Personell gibt es aber noch zwei Fragezeichen. Das größte steht hinter Schlagmann Michael Knodel. Er spielt am Wochenende mit der U 18 bei der süddeutschen Meisterschaft ebenfalls in der Halle am Alten Postweg. Eingesetzt werden darf er an einem Tag aber nur in einem Team. „Ich hoffe, wir brauchen ihn nicht in der U 18“, sagt Markus Knodel, der beide Mannschaften betreut. Wenn das Ticket für die K.o.-Spiele am Sonntag aber in Gefahr ist, könnte er jedoch zum Einsatz kommen. Darüber hinaus ist noch nicht klar, in welchem Umfang Jakob Kilpper ins Geschehen eingreifen kann. Der TVV-Hauptangreifer plagt sich mit einer Entzündung im Ellbogen des Schlagarms herum.


Kommentar verfassen