[VKZ] TVV entledigt sich fast aller Abstiegssorgen

Vaihingen siegt jeweils mit 3:0 gegen Niedernhall und Calw II

Erstellt: 17. Dezember 2019
 
 

Calw/Vaihingen (nac). Mit den zwei Siegen – 3:0 (11:7, 12:10 und 13:11) gegen den TSV Niedernhall und 3:0 (11:7, 11:9 und 11:8) gegen die Gastgeberinnen TSV Calw II – haben die Faustballerinnen des TV Vaihingen nun zwölf Punkte auf dem Konto. „Rechnerisch ist es zwar noch nicht durch. Aber ich gehe davon aus, dass diese Punktzahl zum Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Süd reicht“, erklärt TVV-Trainer Carsten Reitschuster, gibt aber zu bedenken: „Im schlimmsten Fall steigen vier Teams ab, wenn die beiden Absteiger aus der ersten Liga in den Süden kommen und aus unserer Staffel keine Mannschaft das Ticket für den Aufstieg löst.“ Das sei aber fast unwahrscheinlich. Denn mit dem TV Segnitz spielt ein Team in der 2. Bundesliga Süd, das mit dem gleichen Kader in der abgelaufenen Feldsaison im Sommer noch um eine DM-Medaille gekämpft hatte.

 

In Calw erwischten die Vaihingerinnen beim 3:0 gegen den TSV Niedernhall einen relativ guten Start. „Michaela Kreß, die Hauptangreiferin der Hohenloherinnen, hat zwar versucht, uns mit langen, platzierten Bällen unter Druck zu setzen. Aber die haben wir relativ schnell zugestellt“, berichtet TVV-Betreuerin Christina Koch. „Und in unserem Angriff haben wir Michi Kreß beschäftigt, so dass sie nicht zum Rückschlag kam. Den übernahm Zweitschlägerin Vivienne Landwehr. Doch sie war fehlerbehaftet.“

 

Vor allem Kreß reagierte darauf aber ab dem zweiten Satz und spielte vermehrt auch kurze Bälle – vor allem aus der Angabe. „Wir haben etwas gebraucht, um uns darauf einzustellen. Die Abstimmung war noch nicht so gefestigt. Die Mädels mussten sich immer erst noch sagen, wer für welchen Ball zuständig war“, berichtet Koch. Dennoch erarbeiteten sich die Vaihingerinnen sowohl im zweiten als auch im dritten Durchgang immer wieder kleine Führungen mit zwei bis drei Bällen. Die Niedernhallerinnen legten jeweils nur nach.

 

Direkt im Anschluss ließen die Vaihingerinnen auch gegen den TSV Calw II beim 3:0 nichts anbrennen, auch wenn der zweite Satz recht eng war. „Da haben wir eine Vier- oder Fünf-Punkte-Führung zum 9:9 hergegeben. Das war vollkommen unnötig. Da haben wir kurzzeitig unsere Souveränität verloren. In der Phase wurden die Ballwechsel länger und wir sind dann irgendwann hektisch geworden“, erklärt Koch. In einer Auszeit beruhigte die TVV-Betreuerin die Vaihingerinnen aber wieder und brachte in Erinnerung, welche Bälle die Calwerinnen wohl am wahrscheinlichsten spielen würden. „Und so kam es auch: Erst haben sie einen Kurzen gespielt, dann auf unsere Hauptangreiferin Merle Bremer. Doch beide Bälle haben wir entschärft, so dass Merle sogar jeweils den Rückschlag übernehmen konnte“, erzählt Koch.

 

Die Durchgänge eins und drei waren dagegen weitestgehend souverän. „Haben die Ballwechsel länger gedauert, waren wir geduldig und haben clever agiert“, berichtet die TVV-Betreuerin. „Doch oftmals haben wir direkt den ersten Rückschlag genutzt.“ Allerdings hatten die Gastgeberinnen auch schon die kräftezehrende Partie gegen die Niedernhallerinnen zu Beginn des Spieltags in den Knochen. Koch: „Die Calwerinnen kamen schlecht in den ersten Satz und mussten dann einem Rückstand hinterherrennen, haben sich aber mit viel Kampf und Einsatz zurückgekämpft.“

 

Mit 12:8 Zählern stehen die Vaihingerinnen aktuell sogar punktgleich mit dem Zweiten TSV Staffelstein auf dem vierten Rang. Von der Chance, sich für die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga Süd zu qualifizieren, will Reitschuster aber nichts wissen. „Für mich stehen wir zwei Punkte hinter den Staffelsteinerinnen, weil sie schon zwei Mal gegen Spitzenreiter TV Segnitz gespielt haben“, berichtet der TVV-Trainer. „Aber wir stehen ganz gut da. Da wäre ein neues Ziel zum Beispiel, dass wir mehr Punkte in der Rück- als in der Hinrunde holen.“ Das würde bedeuten, dass sich die Vaihingerinnen in den noch ausstehenden sechs Partien maximal drei Niederlagen leisten dürften. Sie spielen allerdings nur noch gegen eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel, den TV Neugablonz. Die weiteren TVV-Gegner sind der TV Segnitz, der TSV Staffelstein, der TV Unterhaugstett, der TV Stammheim und der TSV Schwabach.

 

TV Vaihingen: Merle Bremer, Klara Kilpper, Lea Schmidt, Claudia Schmidt, Nienke Maisch, Lisa Burger, Isabel Grau.


Kommentar verfassen