[VKZ] Gelingt TVV in Calw bereits der Klassenerhalt?

Mit zwei Siegen käme Vaihingen auf zwölf Punkte, was reichen sollte

Von Michael Nachreiner | Erstellt: 13. Dezember 2019
 
 

Calw/Vaihingen. Mit einem Sieg an diesem Sonntag (ab 11 Uhr) beim Spieltag der 2. Bundesliga Süd in Calw gegen den TSV Niedernhall und die Gastgeberinnen könnten die Faustballerinnen des TV Vaihingen eventuell schon den Klassenerhalt perfekt machen. Das bisher letzte Mal, das zehn Punkte nicht zum Verbleib in der zweiten Liga gereicht haben, war in der Saison 2014/2015, als der TSV Schwieberdingen mit 10:22 Zählern Vorletzter wurde. „Wenn wir auf zwölf Punkte kommen würden, wäre mir aber schon lieber“, sagt TVV-Trainer Carsten Reitschuster. „Zehn Zähler können reichen, zwölf sind meiner Meinung nach definitiv der Klassenerhalt.“ Denn die Liga ist in dieser Hallensaison extrem ausgeglichen. Gleich vier Mannschaften haben nach Abschluss der Hinrunde 8:8 Punkte auf dem Konto.

 

Und die Chancen stehen gut, dass die Vaihingerinnen mindestens einen Sieg in Calw einfahren. Denn beide Konkurrenten stehen in der Tabelle hinter dem TVV. „Von fest einkalkulierten Punkten gegen irgendeinen Gegner zu sprechen ist bei unserer jungen Truppe, die ja erst in die 2. Bundesliga aufgestiegen ist, utopisch“, sagt Reitschuster. Dennoch liebäugelt er vor allem gegen den TSV Niedernhall mit etwas Zählbarem. Doch gegen die Hohenloherinnen taten sich die Vaihingerinnen im Hinspiel schwer, lagen mit 0:2 nach Sätzen zurück, ehe sie mit 3:2 gewannen. „Damals hat uns Niedernhalls Angreiferin Michaela Kreß mit platzierten Bällen immer wieder unter Druck gesetzt. Darauf mussten wir uns erst einstellen“, berichtet der TVV-Trainer. „Einiges war allerdings auch der Halle in Niedernhall geschuldet. Denn die Wände sind sehr weit weg von den Auslinien.“ Und es sei die erste Begegnung des Spieltags gewesen. Da dürfte jetzt den Vaihingerinnen entgegenkommen, dass die Niedernhallerinnen bereits eine wahrscheinlich kräftezehrende Partie gegen den TSV Calw II in den Knochen haben, wenn sie auf die Enzstädterinnen treffen.

 

Auch gegen die Gastgeberinnen zum Abschluss des Spieltags sind für die Vaihingerinnen Punkte drin, auch wenn „die Calwerinnen gegen uns in der Hinrunde ein bockstarkes Spiel gemacht haben“, erinnert sich Reitschuster. Der 3:0-Sieg gegen den TVV und ein knapper 3:2-Erfolg gegen Niedernhall sind aber die bisher einzigen Punkte, die die Bundesliga-Reserve des TSV eingefahren hat. Doch Reitschuster warnt: „In Calw gibt es vor allem einige Abwehrspielerinnen, die an der Tür zur ersten Mannschaften kratzen. Wenn sie alle bei uns dabei sind, steht da viel Erfahrung und viel Qualität auf dem Feld.“ Außerdem hatten die Vaihingerinnen im Hinspiel Probleme mit den kurzen Bällen von Calws Angreiferin Adina Stoll. „Wenn wir den ersten Ball haben, können wir den zweiten ruhig aufbauen und dann selbst Druck machen“, ist sich der TVV-Trainer sicher. Außerdem habe seine Mannschaft seit dem Hinspiel große Schritte nach vorne gemacht. „Wir sind von Spieltag zu Spieltag besser geworden und haben dazugelernt. Dieser Erfahrungsschatz wird uns jetzt schon enorm helfen“, erklärt Reitschuster.


Kommentar verfassen