[VKZ] TVV-Faustballerinnen haben die Chance auf Bonuspunkte

Beim Heimspieltag der 2. Bundesliga Süd gelten Gäste aus Stammheim und Staffelstein als Favoriten

Von Ralph Küppers | Erstellt: 29. November 2019
 
 

Gegen den TV Stammheim und den TSV Staffelstein, Zweiter und Dritter der 2. Faustball-Bundesliga Süd, erwartet TVV-Trainer Carsten Reitschuster „zwei sehr schwere Spiele“. Doch als chancenlos sieht der die Frauenmannschaft des TV Vaihingen beim Heimspieltag am Sonntag nicht.

 

Vaihingen. Die Vaihinger Faustballerinnen sind nach zwei Siegen und vier Niederlagen Achter der zweiten Liga. „Aber bis auf Tabellenführer TV Segnitz liegen alle Mannschaften relativ dicht beieinander“, sagt Carsten Reitschuster. Der Übungsleiter der Vaihingerinnen berichtet, dass bislang nur wenige Spiele in dieser Saison glatt mit 3:0 ausgegangen seien. Doch mit Stammheim und Staffelstein habe man zwei sehr starke Gegner zu Gast, ergänzt er: „Staffelstein ist im Feld in die erste Liga aufgestiegen und wird es in der Halle auch versuchen. Und Stammheim ist nur wegen des Eklats am vergangenen Saisonende zwangsabgestiegen.“ Damals wurden die Beteiligten einer Spielabsprache mit dem Abstieg bestraft (VKZ hat berichtet).

 

Als unmöglich sieht Reitschuster Satzgewinne oder sogar einen Sieg seines Teams nicht an – am ehesten noch im ersten Spiel des Tages gegen den TV Stammheim. „Die Mannschaft hat sich deutlich verjüngt, und außerdem ist eine Angreiferin gerade im Ausland“, berichtet der TVV-Trainer. „Unsere beiden Gegner am Sonntag haben bis jetzt jeweils nur ein Spiel verloren. Aber Staffelstein hat seit Saisonbeginn schon gegen die stärkeren Gegner gepunktet als Stammheim. Ansonsten sind wir jetzt einfach gespannt.“

 

Eine spezielle Vorbereitung auf die bevorstehenden Spiele gab es beim TV Vaihingen nicht. „Wir sind mitten in der Saison und wollen uns weiterentwickeln“, sagt Reitschuster. „Zum Beispiel wollen wir aus dem Spiel an der Leine mehr Druck entwickeln. Wenn wir es schaffen, das Zuspiel wieder so gut hinzubekommen wie am vorigen Spieltag, dann hängt es nur noch an der Schlagkraft.“ Die Vaihingerinnen haben es nach ihren Aufstiegen zu spüren bekommen, dass sie in der 2. Bundesliga mittlerweile auf Abwehrspielerinnen treffen, die nicht so einfach zu überwinden sind. „Die sind in den oberen Ligen so gut, dass man richtig kräftig auf die Lücken schlagen muss“, sagt Reitschuster. „Das geht aber nicht 33 Punkte lang, die man mindestens braucht.“ Doch der TVV werde alles daran setzen, zumindest mal einen ersten Satz im Spiel zu gewinnen, sagt der Trainer. „Das ist und zwar bisher noch nicht gelungen, aber warum sollten wir es nicht ändern?“ Und bei Spielen auf nur drei Gewinnsätze sei es ein unschätzbarer Vorteil, den Gegner von Anfang an unter Druck zu setzen. Der nächste Anlauf hierzu startet am Sonntag ab 11 Uhr in Vaihingen. „Wir sind zu acht und stehen gut da“, sagt Reitschuster. Sollten sich die Gastgeberinnen zählbare Erfolge erkämpfen, wären es aber Bonuspunkte im Kampf um den Klassenerhalt.

 


Kommentar verfassen