[VKZ] Euphorie schlägt langsam in Ernüchterung um

TVV-Faustballer in Offenburg und in Käfertal in jedem Satz ohne Chance

Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 20. Mai 2019

Vaihingen (nac). Zum ersten Mal in dieser Saison haben die Faustballer des TV Vaihingen in der 1. Bundesliga Süd bei zwei Auswärtspartien in keinem Satz eine Chance gehabt. Sie verloren zunächst beim FBC Offenburg mit 0:5 (4:11, 4:11, 9:11, 4:11 und 5:11) und einen Tag später beim TV Käfertal mit 0:5 (7:11, 6:11, 5:11, 5:11 und 7:11). „Das waren aber auch zwei Topgegener“, erklärt TVV-Trainer Markus Knodel. Allerdings tritt so langsam auch das ein, was er schon die ganze Runde befürchtet hat. „Man sieht, dass die Euphorie so langsam in Ernüchterung umschlägt, weil die Spieler erkennen, dass sie weiter weg sind, als sie gedacht hatten“, berichtet der Übungsleiter. „Es ist aber auch schwierig. Die jungen Spieler waren bisher von der Sonnenseite des Faustballlebens geküsst. Sie gehörten in den Altersklassen jeweils zu den Besten. Jetzt müssen sie auch lernen, mit Negativerlebnissen umzugehen.“

In Offenburg waren die Bedingungen allerdings auch sehr widrig. „Als wir angekommen sind, hat sich der Himmel verdunkelt“, berichtet Markus Knodel. Dann hat es angefangen, in Strömen zu regnen. „Im vierten Satz gab es eine Unterbrechung mit mehreren Versuchen, wieder weiterzuspielen. Irgendwann haben wir dann im Gewitter weitergemacht“, erzählt der TVV-Trainer. „Bei diesen Bedingungen werden Fehler noch weniger verziehen – selbst kleine. Wenn man nicht sauber hinter dem Ball steht, ist er weg.“

Einen Tag später „sind uns zu viele einfache Fehler unterlaufen. Wir haben teilweise leichte Bälle direkt kaputt gemacht“, erklärt Markus Knodel. „Da war der Wurm drin.“ Und sein Sohn, Hauptangreifer Michael Knodel, ergänzt: „Es liegt an uns. Wir müssen die Absprachen und das Abdecken des Feldes besser hinbekommen. Und dann müssen wir die Bälle sauber aufbauen.“

TV Vaihingen: Tobias Knodel, Michael Knodel, Jakob Mahn, Jacob Jungclaussen, Tobias Maurer, David Fanz, Maximilian Zöhrer.


Kommentar verfassen