[VKZ] Erneut teuer verkauft, aber nur einen Satz gewonnen

TV Vaihingen mit 0:6 Punkten und 1:15 Sätzen Schlusslicht der 1. Faustball-Bundesliga – Unterhaugstett und Schweinfurt zu erfahren

Von Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 13. Mai 2019

Vaihingen. „Ich bin froh, dass wir wenigstens einen Satz gewonnen haben“, sagt Markus Knodel. „Die Null musste weg. Die zehrt an einem und hemmt einen.“ Der Trainer des TV Vaihingen freut sich vor allem über das 1:5 gegen den TV Schweinfurt-Oberndorf, das seine Schützlinge gestern Nachmittag erspielt haben. Gleichwohl sind die Vaihinger Faustballer Schlusslicht der 1. Bundesliga Süd. Am Samstag ließen sie sich zwar nicht abschlachten, blieben aber gegen den TV Unterhaugstett ohne Satzgewinn.

„Ich finde es toll, dass sie es angehen“, sagt Markus Knodel über seine jungen Spieler. „Wir sind ja eigentlich eine A-Jugend-Mannschaft, die von Tobias Knodel und David Fanz verstärkt wird.“ Das bedeute für die Bundesliga, dass Vaihingen absoluter Außenseiter sei. „Gegen Unterhaugstett sind wir trotzdem gleich gut ins Spiel gekommen“, erinnert sich der Übungsleiter. „Im ersten Satz haben wir mit 9:8 geführt. Aber mit einem Fehler nach einer einfachen Angabe und zwei Fehlangaben haben wir den Satz unbedrängt aus der Hand gegeben.“ Danach war die Stimmung im Vaihinger Team nicht gut – die nächsten zwei Durchgänge gingen mit 11:4 und 11:5 recht deutlich an die Gäste aus dem Schwarzwald. „Das darf nicht passieren“, sagt Markus Knodel. „Die Jungs müssen lernen, einen verlorenen Satz abzuhaken. Und auch innerhalb vom Spiel kann ein Satz jederzeit nochmal kippen.“ Ein paar gute Aktionen im dritten Durchgang wurden nicht mit Punkten belohnt. Aber wenigstens nach der Pause sah es für die Vaihinger wieder besser aus. „Da haben wir uns gut verkauft“, freut sich der Trainer. „Wir haben auf allen Positionen tolle Aktionen gezeigt. Aber leider selten bis nie innerhalb von einem Spielzug.“ Das hatte zur Folge, dass die beiden Sätze bis zum Sieg der Gäste zwar mit 8:11 und 9:11 recht eng waren, aber auch nach dem zweiten Spiel in der Bundesliga die Null in der Spalte des Satzverhältnisses Bestand hatte.

Wenigstens hatten die Vaihinger Faustballer am Samstag noch halbwegs Glück mit dem Wetter. „Es ist dunkel geworden und war windig“, berichtet Markus Knodel. „Wir haben auch einen starken Regenschauer abbekommen. Aber als der Hagel kam, waren wir schon fertig.“

Gestern war mit dem TV Schweinfurt-Oberndorf ein starkes Team aus der Bundesliga zu Gast unterm Kaltenstein. „Da waren unsere Jungs gleich beeindruckt von ein paar guten Bällen“, sagt der Übungsleiter des TVV. „So sind wir mit 1:5 hinten gelegen, ehe wir uns auf 7:9 vorgearbeitet haben. Aber als wir dann direkt dran waren, hat Schweinfurt einfach konsequent gespielt und den Satz gewonnen.“ Auch im zweiten Durchgang lagen die Gastgeber schnell zurück. „Da war die Stimmung unten. Darum habe ich recht schnell eine Auszeit genommen und daran erinnert, dass wir jeden Satz Spaß haben wollen“, berichtet Markus Knodel. Das hatte offenbar Erfolg. Ein Angaben-Ass, zwei Fehlangaben des Schweinfurter Angreifers Oliver Bauer – Vaihingen kam zum Ausgleich, erarbeitete sich beim Stand von 10:8 zwei Satzbälle und verwandelte gleich den ersten zum 11:8-Erfolg. Danach ging es gut weiter. Zwar musste der TVV einen 7:10-Rückstand aufholen. Doch als die Vaihinger gerade gut im Zug waren und auf 10:10 ausgeglichen hatten, leisteten sie sich wieder zwei Patzer. „Oli Bauer hat eine Sicherheitsangabe gemacht, die wir nicht bekommen haben“, ärgert sich Markus Knodel. Danach folgten ein Vaihinger Angabenfehler und der Satzgewinn der Gäste mit 12:10. „Da wäre mehr drin gewesen“, analysiert der TVV-Trainer. „Und dann hätten wir sogar nach Sätzen geführt.“

So führte der TV Schweinfurt-Oberndorf zur Pause, ließ mit 11:5, 11:9 und 11:6 drei weitere Satzgewinne folgen und entführte beide Punkte. „Uns fehlt einfach noch die Konstanz“, sagt Markus Knodel.

TV Vaihingen: Tobias Knodel, Michael Knodel, Jakob Mahn, Jacob Jungclaussen, Tobias Maurer, David Fanz, Maximilian Zöhrer.


Kommentar verfassen