[VKZ] „Es hat Spaß gemacht, zu Hause zu spielen“

Lochmahr, aber auch Bremer helfen bei Erstligist TV Unterhaugstett aus

Von Michael Nachreiner, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 29. April 2019

Vaihingen. Mal wieder in ihrem Wohnzimmer zu spielen hat sich Natalie Lochmahr nicht nehmen lassen. „Ich bin ab und zu mit Lisa Waldenmaier vom TV Unterhaugstett in Kontakt. Sie hat mich gefragt, ob ich nicht mitspielen möchte. Denn sie hatten für das Frühlingsturnier in Vaihingen zu wenige Leute“, berichtet die ehemalige Zuspielerin des TV Vaihingen, die in der Halle für die TG Landshut aufgelaufen ist. Mit dieser Anfrage trat Waldenmaier bei Lochmahr offene Türen ein. „Ich war sofort dabei“, erklärt die Studentin der Verfahrenstechnik. „Generell mal wieder zu spielen hat mich gereizt – und dann auch wieder zu Hause. Das war schön, hat richtig Spaß gemacht.“ Ein Dauerzustand wird es aber nicht werden. „Ich habe mit meiner Masterarbeit genügend zu tun. Da kann ich nicht abends um 18.30 Uhr oder so schon irgendwo im Training sein“, berichtet Lochmahr.

Und die zusammengewürfelte Unterhaugstetter Mannschaft – in der Abwehr half auch Merle Bremer vom TV Vaihingen aus – war richtig erfolgreich. Erst im Spiel um Platz drei endete der Weg durch das Vorbereitungsturnier unterm Kaltenstein für den TVU. Dort schlugen Lochmahr, Bremer und die Unterhaugstetterinnen auch noch den amtierenden Deutschen Hallenmeister TSV Calw mit Anna Winkler aus Kleinglattbach mit 21:20.

Dabei ist es nie einfach, wenn so ein zusammengewürfelter Haufen als Einheit agieren soll. „Vor allem bei Absprachen gibt es immer wieder Probleme. Da ruft auch mal eine Spielerin, obwohl sie den Ball gar nicht hätte nehmen sollen“, erklärt Lochmahr. Aber die fünf harmonierten von Anfang an recht gut. Gleich in der ersten Partie schlugen sie den Zweitligisten TV Stammheim mit 28:20. Anschließend folgte ein 19:19 gegen den Erstligisten TV Obernhausen und zum Abschluss der Vorrunde ein 17:24 gegen den TV Segnitz mit Nationalangreiferin Svenja Schröder. „Dadurch, dass die anderen Teams uns etwas geholfen haben – Stammheim schlug Obernhausen –“ (Lochmahr), lösten die Unterhaugstetterinnen das Ticket für das Qualifikationsspiel für das Halbfinale. Dort setzten sie sich gegen den SVD Diepoldsau mit 25:21 durch, mussten sich aber anschließend im Vorrundenspiel Kreuzlingen mit 16:18 geschlagen geben.

Turniersieger bei den Frauen wurde der TV Segnitz durch ein 2:0 nach Sätzen im Finale gegen Kreuzlingen.


Kommentar verfassen