[VKZ] TVV ist beim Frühlingsturnier mit drei Mannschaften vertreten

Während Erst- und Zweitligateam Erfahrungen sammeln sollen, sind Männer 35 Kandidat auf Podest

Von Michael Nachreiner, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 26. April 2019

In den vergangenen Jahren haben die Faustballer des TV Vaihingen beim eigenen Vorbereitungsturnier regelmäßig um den Sieg mitgespielt. Doch nach dem Umbruch backen die Enzstädter kleinere Brötchen. „Man darf die Erwartungen nicht zu hoch hängen“, erklärt Bundesligatrainer Markus Knodel. Sein neu formiertes Team besteht fast nur aus Jugendspielern.

Vaihingen. Es war ein radikaler Schnitt vor wenigen Wochen. Das Finale bei der Hallen-DM in Mannheim war für die meisten Leistungsträger der Bundesligamannschaft des TV Vaihingen das letzte Spiel für dieses Team (wir berichteten). Nun stehen die Nachwuchsspieler in der Pflicht. In der 1. Bundesliga Süd werden Jakob Mahn, Michael Knodel, Tobias Knodel, David Fanz, Maximilian Zöhrer, Jacob Jungclaussen und Tobias Maurer sowie zumindest als Aushilfe Jakob Kilpper, bei dem während der Feldsaison Prüfungen anstehen, auflaufen. Die zweite Mannschaft in der 2. Bundesliga Süd wird gebildet von Carsten Reitschuster, Luca Modenese, Pirmin Neuberger, Felix Schindler, Jan Bontrup, Lars Thormayer und Marco Schön. In diesen Aufstellungen gehen beide Teams auch ins Frühlingsturnier, das Vorbereitungsturnier des TV Vaihingen unterm Kaltenstein, an diesem Wochenende.

Doch während das Vaihinger Erstligateam in der Vergangenheit immer ein Kandidat auf den Turniersieg war, werden diese Früchte in diesem Jahr wohl zu hoch hängen. „Uns fehlt ein Topangreifer“, bringt es TVV-Trainer Markus Knodel auf den Punkt. „Mit Jakob Mahn und Michael Knodel haben wir zwei 17-Jährige am Schlag. Und Tobias Knodel hat bisher vorwiegend in der zweiten Mannschaft gespielt.“ Das Defizit im Angriff will der Übungsleiter etwas durch „mannschaftsliche Geschlossenheit“ (Markus Knodel) kompensieren – und hofft dabei fast auf nasse oder zumindest feuchte Witterungsbedingungen. „Das könnte für uns ein kleiner Vorteil sein. In der Abwehr darf dann auch mal der eine oder andere Ball durchrutschen. Und vorne machen wir vielleicht mal einen Punkt mehr“, erklärt Markus Knodel.

Dennoch rechnet er nicht damit, dass es für ihn und das Erstligateam am Sonntag um einen der ersten acht Plätze geht. „Wir werden wohl früh für die Trostrunde aufstehen müssen. Alles andere wärer eine Überraschung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir unter die ersten zwei in unserer Gruppe kommen werden“, berichtet der TVV-Übungsleiter.

Denn in der Vorrunde haben es die Vaihinger mit einer „Hammergruppe“ (Markus Knodel) zu tun. „Alle vier Gegner sind richtige Kaliber“, ist sich der TVV-Trainer sicher. „Widnau war zuletzt im Feld oder in der Halle Schweizer Meister. Unterhaugstett ist ein aufstrebendes Team, das nach oben will. Und Offenburg stellt etwas ältere, dafür aber sehr erfahrene Spieler. Jona ist vielleicht der Gegner, den wir angreifen können.“

Eine etwas leichtere Gruppe attestiert Markus Knodel der zweiten Mannschaft des TV Vaihingen, die es mit Calw und Wigoltingen, aber auch mit dem Zweitligisten Stammheim und der U-18-Nationalmannschaft der Schweiz zu tun bekommt. „Da wir gleich mehrere Ligen hochgerutscht sind – eigentlich würden wir in der Feldsaison in dieser Besetzung in der Verbandsliga und nicht in der 2. Bundesliga spielen –, geht es vor allem um den Erfahrungsgewinn“, berichtet Carsten Reitschuster, gibt sich aber auch kämpferisch: „Wir wollen auch zeigen, dass wir mithalten können.“ Vor allem am zweiten Tag, wenn es voraussichtlich in der Trostrunde gegen Gegner geht, die eher auf Augenhöhe sind. „Denn das Frühlingsturnier ist top besetzt. Bis auf den TV Augsburg ist die komplette Südstaffel der 1. Bundesliga am Start. Dazu kommen noch einige Spitzenteams aus der Schweiz“, erklärt der Schlagmann der TVV-Reserve.

Die besten Chancen, ins Viertelfinale einzuziehen, haben die Männer 35 des TVV, für die unter anderem Kolja Meyer, Daniel und Andreas Rothmaier, Michael Marx, Michael Krauß und Björn Rink sowie die beiden ehemaligen Schweizer Nationalspieler Manuel Sieber und Dominik Guggerli auflaufen werden. „Das ist ein ganz gutes Team, auch wenn einige Spieler wie bespielsweise Daniel Rothmaier zuletzt nicht mehr viel gemacht hat“, berichtet Markus Knodel. Die Männer 35 des TVV haben es in der Vorrunde mit Pfungstadt, Neuendorf aus Österreich und dem Zweitligisten Waldrennach zu tun.

Das Frühlingsturnier beginnt am morgigen Samstag um 10 Uhr. Am Sonntag wird ab 9 Uhr dann die Trostrunde ausgespielt. Das Viertelfinale beginnt um 12.45 Uhr. Die Halbfinalpartien finden im Anschluss ab 13.35 Uhr statt. Auf 15.15 Uhr ist dann das Finale angesetzt.


Kommentar verfassen