VKZ: TVV bringt Calw an den Rand einer Niederlage

Vaihingerinnen haben Klassenerhalt so gut wie sicher – 2:3 gegen Tabellenzweiten ist Achtungserfolg

Von Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 29. Januar 2018

Calw/Vaihingen. Besser hätte es kaum laufen können für die Faustballerinnen des TV Vaihingen. Der Spieltag der 1. Bundesliga Süd brachte ihnen zuerst die beste Ausgangsposition im Kampf um den Klassenerhalt und gleich anschließend einen Achtungserfolg gegen den Tabellenzweiten. Den TSV Calw an den Rand einer Niederlage zu bringen, war für die Vaihingerinnen überraschend, die sich aber letztlich mit 2:3 geschlagen geben mussten. Mit dem 3:0-Sieg in ihrem ersten Spiel gegen den TV Unterhaugstett hatte der TVV so gut wie sichergestellt, auch in der nächsten Hallensaison erstklassig zu sein.

 

Es müsste schon sehr viel gegen die Vaihingerinnen laufen, dass sie am letzten Spieltag noch auf einen Abstiegsrang rutschen. Denn von den vier Mannschaften vor dem sicheren Absteiger TV Unterhaugstett hat der TV Vaihingen das beste Satzverhältnis. Nur der SV Tannheim ist momentan punktgleich mit Vaihingen (10:12) – wer das direkte Duell am nächsten Wochenende gewinnt, hat die Nase vorn. Das Auswärtsspiel gewann der TVV mit 3:0. Die beiden anderen Wackelkandidaten, der Siebte TG Landshut und der Achte TV Obernhausen, haben jeweils nur 8:14 Punkte auf dem Konto und zudem das deutlich schlechtere Satzverhältnis als Vaihingen. Beide müssten jeweils beide Spiele gewinnen, um bei gleichzeitiger Vaihinger Niederlage gegen Tannheim am TVV vorbeizuziehen. Zumindest beim TV Obernhausen erscheint dies utopisch – er muss gegen den Zweiten und Dritten ran.

 

Im Spiel gegen den TV Unterhaugstett, das mit 2:26 Punkten abgeschlagen auf dem letzten Platz steht, zeigten die Vaihingerinnen am Samstag ein entschlossenes Auftreten. Sie ließen keinen Zweifel daran, dass sie auch die Punkte aus dem Rückspiel mitnehmen wollten. Das Hinspiel in Bad Liebenzell hatte den Vaihinger Faustballerinnen im Dezember nach langer Durststrecke den ersten Saisonsieg beschert. Nach zwei schnellen Satzgewinnen mit 11:3 und 11:6 wurde es lediglich im dritten Durchgang noch einmal etwas zäh. Der komfortable 8:3-Vorsprung der Vaihingerinnen schmolz dahin, sie lagen nur noch mit 8:7 vorne. Mit mehreren Fehlern hatten sie die gegnerische Mannschaft wieder ins Spiel gebracht. Den ersten Matchball erspielte sich der TVV, als Eva Grözinger einen Rettungsball von unten schlagen musste, ihn aber sehr nahe an die Grundlinie der anderen Spielfeldhälfte setzte. Ein Annahmefehler brachte die Vaihingerinnen aber zunächst um den Lohn – 10:10. Mit einer starken Angabe von Marie-Therese Rothmaier, die von Unterhaugstett nicht unter Kontrolle gebracht wurde, und einem weiteren Fehler war das Spiel dann aber entschieden.

 

Gegen den TSV Calw wurde es in der zweiten Begegnung unerwartet spannend. Völlig überraschend preschte Vaihingen im ersten Satz vor und überrannte die Mannschaft, die mit 24:4 Punkten an Rang zwei steht. Für Calw ungewohnt, waren es in der Anfangsphase zahlreiche Eigenfehler, die den Gästen von der Enz in der Halle direkt an der Nagold Vorteile brachten. Schnell stand es 6:1 für Vaihingen. Nach einem verunglückten Rückschlag rief Rothmaier schon „Leine“, ehe der Schiedsrichter ihren Fehler abpfeifen konnte. Und Grözinger zeigte sich kurz darauf nicht weniger fair, als sie eine Doppelberührung anzeigte, ebenfalls vor dem Pfiff des Schiedsrichters. Da ging Calw mit 9:8 in Führung. Doch eine starke Angabe von Rothmaier und zwei ins Aus gesetzte Schläge von Calws Stephanie Dannecker später hatte Vaihingen den Satz mit 11:9 gewonnen.

 

Die nächsten zwei Durchgänge gingen an die favorisierten Gastgeberinnen (11:6 und 11:3). Doch dann war es erneut die Mannschaft aus Vaihingen, die nach mehreren Calwer Fehlern die Gunst der Stunde nutzte und ihrerseits aufdrehte. Beim Stand von 9:4 für Vaihingen machte lediglich Annika Bösch noch einen Punkt per Ass bei ihrer Angabe, dann stand es 11:5 für Vaihingen. Im fünften und entscheidenden Satz legten die Vaihingerinnen erneut vor. 2:0, 4:2 und 6:4 betrug die Führung bis zum Seitenwechsel. Doch ab dann gelang nur noch ein Punkt. Aus einer 7:4-Führung wurde ein 7:11-Satzverlust. Calw beendete das Spiel nach seiner Aufholjagd standesgemäß mit einem Preller von Dannecker an die Wand.


Kommentar verfassen