VKZ: Sieg gegen Unterhaugstett ist Pflicht

Vaihingen darf sich in Calw gegen Letzten keinen Ausrutscher leisten

Erstellt: 26. Januar 2018, Vaihinger Kreiszeitung

Vaihingen (nac). Statt vier Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, wenn die TG Landshut am vergangenen Doppelspieltag in Vaihingen beide Spiele verloren hätte, sind die Faustballerinnen des TV Vaihingen jetzt punktgleich mit dem Vorletzten. Dennoch sieht die Welt der Vaihingerinnen nicht ganz so schlecht aus, wie es scheint. Denn mit minus acht haben sie das beste Satzverhältnis der vier Mannschaften, die punktgleich einträchtig nebeneinander in der Tabelle liegen. Neben dem TVV sind dies die TG Landshut, der TV Obernhausen und der SV Tannheim. Die Vaihingerinnen haben es also in den eigenen Händen, den Klassenerhalt zu schaffen, und sind nicht auf fremde Hilfe angewiesen.

 

Dazu müssen sie aber an diesem Samstag (15 Uhr) das Duell mit dem Schlusslicht TV Unterhaugstett unbedingt gewinnen. Je nachdem, wie die direkte Konkurrenz spielt, könnte ein Erfolg gegen den TVU schon mehr als die halbe Miete sein. Im Hinspiel hatten die Vaihingerinnen beim Comeback von Hauptangreiferin Marie-Therese Rothmaier relativ wenig Probleme. Der TVV setzte sich mit 11:8, 11:6 und 11:8 durch. Und der Trend der Unterhaugstetterinnen zeigt nach unten. In den ersten beiden Doppelspieltagen der Rückrunde verloren sie alle ihre vier Partien jeweils mit 0:3.

 

Im zweiten Spiel des Tages haben die Vaihingerinnen dagegen eher keinen Sieg eingeplant. Es geht gegen den Gastgeber TSV Calw. Im Kader des Vierten der vergangenen Hallen-DM stehen mit den Angreiferinnen Stephanie Dannecker und Henriette Schell sowie Abwehrspielerin Annika Bösch drei aktuelle Nationalspielerinnen. Und die Calwerinnen dürfen sich auch keinen Ausrutscher erlauben, sonst könnte Platz zwei in der Südstaffel in Gefahr sein. Mit nur zwei Minuspunkten mehr ist der TV Eibach den Nordschwarzwälderinnen in der Tabelle dicht auf den Fersen. Calw hat bisher zwei Spiele verloren.


Kommentar verfassen