VKZ: TVV vergibt Matchball und verliert

Vaihinger haben im Derby der 1. Faustball-Bundesliga Süd kein Glück – Gastgeber TV Hohenklingen gewinnt Entscheidungssatz mit 13:11

Von Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 15. Januar 2018

„Es ist genau so gekommen, wie ich es erwartet habe“, sagt Spielertrainer Marco Lochmahr unmittelbar, nachdem seine Mannschaft verloren hat. „11:13 im neunten Satz – knapper hätte das Spiel nicht ausgehen können.“ Nur mit dem erhofften knappen Sieg für Vaihingen wurde es nichts. Die Faustballer des TVV verloren beim TV Hohenklingen das Derby der 1. Bundesliga Süd.

 

Knittlingen/Vaihingen. Von Anfang an war das Auswärtsspiel in der Knittlinger Sporthalle eine ganz enge Kiste. Im ersten Durchgang lagen die Vaihinger gleich mal mit 1:4 zurück, ließen dann aber nicht vollends abreißen, sondern kämpften sich auf 8:9 ran, verloren dann aber doch noch mit 9:11. Ganz anders der zweite Satz, als der TVV sich schnell eine 8:2-Führung erspielte. Statt die fehlenden drei Punkte aber nachzulegen, ließen die Gäste Hohenklingen herankommen. Als sich Kolja Meyer erneut am Block gegen Alexander Thau durchsetzte, hatte Vaihingen beim Stand von 10:6 vier Satzbälle. Der zweite wurde zum 11:7 verwandelt. In einem weiteren guten Durchgang erspielte sich der TVV zur ersten Pause dann die 2:1-Führung nach Sätzen.

 

„Es gab zwei Knackpunkte, an denen wir das Spiel hergegeben haben“, ärgert sich Lochmahr. „Das war im vierten Satz, als wir schon 7:5 und 8:6 vorne lagen. Da hatten wir etlichen Chancen und haben nichts draus gemacht.“ Dieser Durchgang endete mit 11:9 für Hohenklingen. „Hätten wir ihn gewonnen, dann hätten wir nach Sätzen 3:1 geführt.“ Stattdessen stand es 2:2, alles auf Anfang.

 

Ein ähnliches Bild bot sich am Ende des Spiels, als der neunte Satz endgültig die Entscheidung über Sieg oder Niederlage bringen mussste. Nach 1:3- und 2:4-Rückstand drehte Vaihingen den Spielstand auf 5:4. Als die Seiten gewechselt wurden, lagen die Gäste mit 6:5 vorne, führten kurze Zeit später mit 8:6. Doch es waren individuelle Fehler, die das Spiel immer wieder offen hielten – auf beiden Seiten. Jakob Kilpper stellte einen Ball so weit vor, dass dieser von unten in die Leine sprang, unerreichbar für Schlagmann Meyer. Dieser selbst war gut in Form, doch auch er ließ auf ein Ass einen Rückschlag an die Hallenwand folgen. Als Kilpper einen kurz geschlagenen Ball nach dem „Aus!“-Ruf eines Teamkollegen nicht annahm, fiel das Leder doch noch um Haaresbreite ins Feld.

 

Doch auch die Spieler aus Hohenklingen waren nicht vor Fehlern sicher. Der Ballwechsel, der zum Vaihinger Matchball führte, war ein Beispiel hierfür. Tim Störkle nahm einen Ball an, der deutlich ins Aus gegangen wäre. Auf der anderen Seite zeigte sich Daniel Wörsinger cleverer und ließ den Rückschlag hinter die Linie fallen, der TVV führte mit 10:9. Doch zwei Vaihinger Fehler später stand es 11:10 für Hohenklingen. Der erste Matchball der Gastgeber wurde noch abgewehrt – erneut unter tatkräftiger Mithilfe ihrer Abwehrreihe. Doch beim Stand von 11:12 setzte Meyer eine Angabe ins Aus, das Spiel war verloren, die Chance vertan, den Aufsteiger klar auf einem Abstiegsplatz zu halten.

 

Davor hatten beide Teams zweieinhalb Stunden lang ein packendes Faustballspiel gezeigt. Spektakuläre Ballwechsel, wenn auch teils ausgelöst durch Missverständnisse, boten den Zuschauern viel und gaben auch den Spielern oft genug die Chance, ihre Leistung zu bejubeln. Bei den Vaihingern machte sich schmerzlich bemerkbar, dass Marc Krüger verletzungsbedingt ausfiel, zumal Hohenklingen an der Leine mit Thau und Michael Krauß zwei Angreifer mit Gardemaß und viel Erfahrung aufbot.


Kommentar verfassen