VKZ: Riesige Reichweite blockt Vaihinger Bälle

Oliver Bauer hat TVV-Faustballern im Hinspiel das Leben schwer gemacht – Samstag steht Rückspiel beim TV Schweinfurt-Oberndorf an

Von Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 15. Dezember 2017

Im Hinspiel haben sich die Faustballer des TV Vaihingen mit 1:5 geschlagen geben müssen, als der TV Schweinfurt-Oberndorf am Alten Postweg zu Gast war. Für das Rückspiel am Samstag rechnet Spielertrainer Marco Lochmahr nicht mit einer Revanche.

 

Oberndorf/Vaihingen. „Die Chancen, dass wir das Spiel gewinnen, liegen vielleicht bei 20 Prozent“, schätzt der Zuspieler und Trainer der Vaihinger Faustballer. „Wir schauen von Satz zu Satz und hoffen, dass sich der eine oder andere gewinnen lässt.“ Der TVV ist auf Rang fünf der 1. Bundesliga Süd abgerutscht, der TVO führt die Tabelle an. „Im Hinspiel haben wir gemerkt, dass Schweinfurt an dem Tag die deutlich bessere Mannschaft hatte“, erinnert sich Lochmahr. „Gerade was die Lufthoheit an der Leine angeht. Die Schweinfurter haben teils aus größerer Entfernung ins Feld geprellt. Und sie haben unsere Angriffe zum großen Teil pariert.“ Das brachte die Vaihinger in die Bredouille. „Wir sind kaum durchgekommen“, sagt der Spielertrainer. „Gerade beim Zuspiel direkt an die Leine sind wir ständig am Block hängengeblieben. Die Schläge aus den weiteren Entfernungen liegen uns nicht so.“ Doch genau auf die setzt Lochmahr für das Rückspiel. „Wir müssen den Ball zumindest ein bisschen weiter weg lassen und dann versuchen, am Block vorbeizuschlagen.“ Vor allem Oliver Bauer war es, der die Vaihinger vor vier Wochen zur Verzweiflung brachte. „Er ist relativ groß und hat eine große Reichweite am Block“, sagt Lochmahr. „Aber auch mit seinen Angaben hatten wir große Probleme. Er macht sehr gute, unterrissene Angaben. Dabei spielt er einen kurzen Ball, den er nicht voll trifft. Das ist deshalb so gefährlich, weil der Schlag sehr ähnlich aussieht wie die mittleren und längeren Angaben und man das als Abwehrspieler erst ganz spät erkennen kann.“ Dazu kam eine geringe Fehlerquote, obwohl er die Bälle sehr druckvoll auf die Lücken und an die Linien verteilte.

 

Für das Rückspiel, das am Samstag um 16 Uhr angepfiffen wird, sind die Voraussetzungen beim TVV nicht die besten. Abgesehen von dem starken Gegner „liegt uns die Halle in Schweinfurt mit dem stark dämpfenden Boden sowieso nicht“, berichtet Lochmahr. Dazu komme, dass Marc Krüger auch in dieser Woche im Training passen musste. „Er hatte sich in seinem ersten Training vor dem Spiel gegen Offenburg gleich wieder verletzt“, sagt der Übungsleiter. „Vielleicht kann er jetzt im Freitagstraining wieder einsteigen.“ Wenigstens haben die übrigen Vaihinger momentan keine körperlichen Einschränkungen. Und zumindest einen Teil der erfolgreichen Spielweise des TVO haben sie durchschaut und versuchen, dagegenzuhalten.


Kommentar verfassen