VKZ: Befreiungsschlag für die Vaihingerinnen

Auswärtsspiel in der 1. Faustball-Bundesliga Süd gegen Unterhaugstett bringt TVV den ersten Sieg

Von Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 4. Dezember 2017

Bad Liebenzell/Vaihingen. Es war kein besonders hochklassiges Spiel, aber am Ende ist den Faustballerinnen des TV Vaihingen kollektiv ein Stein vom Herzen gefallen. Der erste Sieg der Saison war unter Dach und Fach – 3:0 gegen den TV Unterhaugstett. Damit stehen die Vaihingerinnen seit gestern in der 1. Bundesliga Süd nicht mehr punktlos da. In ihrem zweiten Spiel gegen den Tabellenzweiten TSV Calw war nichts zu wollen. Die Schwarzwälderinnen gewannen ihrerseits mit 3:0.

 

Ihr Debüt in der Mannschaft des TV Vaihingen gab gestern nach ihrer Schwangerschaftspause Marie-Therese Rothmaier. Die Hauptangreiferin des TVV erwies sich auch mit Trainingsrückstand als fit genug für die Unterhaugstetterinnen. Im Verein mit Eva Grözinger legte Rothmaier die Bälle oft kurz rein, doch die beiden Vaihingerinnen überraschten auch hin und wieder mit lang geschlagenen Angriffen.

 

Im Spiel gegen den weiterhin punktlosen TV Unterhaugstett, der das Ende der Tabelle ziert, lebten die Vaihinger Faustballerinnen nicht nur vom eigenen Können, sondern zu einem guten Teil auch von den Fehlern ihrer Gegnerinnen. Symptomatisch war der Satzball des ersten Durchgangs, bei dem der Ball nach einer verunglückten Annahme an den Basketballkorb sprang statt zur Zuspielerin. Überhaupt waren die Bälle, die zwischen dem 8:8-Zwischenstand und dem 11:8-Satzgewinn standen, von Problemen der Gastgeberinnen mit der Annahme geprägt. Und hatten sie den Ball unter Kontrolle, dann war es in einem Fall Angreiferin Elsa Ghebrezghi, die aus vollem Lauf in die Leine schlug. War der Jubel nach dem gewonnenen ersten Satz noch etwas verhalten, fassten die Vaihingerinnen dann mehr Selbstvertrauen. Rothmaier schlug mehrmals kurze Angriffe beinahe parallel zur Leine, womit sie ihre Gegenspielerinnen jeweils auf dem falschen Fuß erwischte. Auch ansonsten waren es eher die unerreichbar kurzen Bälle, mit denen die Vaihingerinnen den Erfolg suchten, als wuchtige Schläge. Setzten Rothmaier oder Grözinger das Leder zur Abwechslung mal an die Grundlinie, hatten sie damit meist Erfolg. Den Satzball im zweiten Durchgang zum 11:6-Erfolg ließ Rothmaier kurz ins Feld tropfen, den zum 11:8-Erfolg im dritten Satz schlug sie lang und flach.

 

Nach dem ersten Sieg der Saison mussten die Vaihingerinnen allerdings im zweiten Spiel des Tages die Überlegenheit ihrer Gegnerinnen anerkennen. Der TSV Calw hielt sich gestern auch gegen Vaihingen und Unterhaugstett schadlos und gewann beide Spiele mit 3:0. Während die ersten zwei Sätze des TVV gegen den Tabellenzweiten mit 3:11 und 4:11 kurz und schmerzlos waren, entwickelte sich im dritten Durchgang ein zeitweise heißer Schlagabtausch. Rothmaier hatte ihren Platz auf dem Feld längst wieder geräumt, an der Leine stand neben Grözinger nun Corinne Meyer. Ein paar Leichtsinnsfehler der Calwerinnen trugen dazu bei, dass Vaihingen in Schlagdistanz blieb. Natalie Lochmahr zeigte vollen Einsatz, als sie eine kurze Angabe noch erreichte. Doch als sie auf dem Feld liegen blieb, um ihre Mitspielerinnen nicht im weiteren Spielaufbau zu hindern, bekam sie den senkrecht nach oben abgeprallten Ball direkt wieder auf den Kopf. Calw brauchte vier Matchbälle, ehe das Spiel mit 11:8 im dritten Durchgang beendet war.

 

TV Vaihingen: Marie-Therese Rothmaier, Eva Grözinger, Corinne Meyer, Natalie Lochmahr, Stefanie Späth, Maximiliane Frölich.


Kommentar verfassen