VKZ: Drei schwache Sätze brechen TVV nicht das Genick

Faustballer gewinnen zum Saisonauftakt beim TV Käfertal 5:3

Von Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 6. November 2017

Mannheim/Vaihingen. Die ersten drei Sätze der Hallensaison in der 1. Faustball-Bundesliga Süd haben dem TV Vaihingen gehört. Doch nach der 3:0-Führung im Auswärtsspiel gegen den TV Käfertal kam gestern der große Einbruch. „Vor allem aus der Angabe haben wir zu wenig Druck entwickelt, so dass Käfertal sauber aufbauen konnte“, ärgert sich TVV-Spielertrainer Marco Lochmahr. Am Ende bescherten zwei weitere gute Sätze den Vaihingern aber den 5:3-Sieg.

 

Zunächst profitierten die Gäste von einer schwachen Startphase des TV Käfertal. „Die ersten drei Sätze haben wir verdient gewonnen“, berichtet Lochmahr. „Dann haben aber wir den Spielbetrieb etwas eingestellt und Käfertal ist gut ins Spiel gekommen.“ Zwei 3:11-Satzverluste passten so gar nicht ins Bild, nachdem Vaihingen sich mit 11:6, 12:10 und 11:5 stark präsentiert hatte. „Wir sind sehr viel in der Angabe gestanden“, sagt der TVV-Trainer, der selbst auf der Position des Zuspielers daheim ist. „Die war unser großes Manko. Käfertal hat locker aufgebaut und dann gepunktet.“ Auch als die Last innerhalb der Vaihinger Mannschaft umverteilt wurde – statt Marc Krüger kamen Kolja Meyer und Jakob Kilpper zum Zug – brachte das nicht die entscheidende Wende. „Dass die zwei Sätze so deutlich ausgingen, lag auch daran, dass wir viel ausprobiert haben, um wieder ins Spiel zu kommen“, analysiert Lochmahr. „Da haben wir keinen Fuß auf den Boden bekommen.“ Erst im sechsten Durchgang gelang es den Vaihingern wieder, Käfertal länger in der Angabe zu halten und aus dem Rückschlag zu punkten, so dass der Satz mit 11:13 nur knapp abgegeben wurde.

 

Nach der zweiten Pause wendete sich das Blatt wieder. „Ab da haben zwei gute Mannschaften auf Augenhöhe gespielt“, freut sich Lochmahr. Mit dem besseren Ende für den TV Vaihingen – 11:8 und 14:12 in den Sätzen sieben und acht sicherten den knappen Auftaktsieg. „Insgesamt waren wir noch nicht richtig im Spielfluss“, sagt der Spielertrainer. „Der Ablauf von der sauberen Abwehr übers Zuspiel hin zum Angriff, der auch zu Punkten führt, hat zu oft an einer Stelle nicht funktioniert. Mal kommt der Ball krumm, mal wird vorne die Chance ausgelassen – da müssen wir bis zum Spiel gegen Calw am Freitag noch dran arbeiten.“ Und weil es die Probleme vor allem im vorderen Bereich gab, entschied sich Lochmahr dafür, die Abwehrreihe unverändert durchspielen zu lassen, um wenigstens in diesem Mannschaftsteil Stabilität zu bewahren.

 

TV Vaihingen: Kolja Meyer, Marc Krüger, Marco Lochmahr, Jakob Kilpper, Daniel Wörsinger, Tobias Rommel.


Kommentar verfassen