VKZ: Rommel: „Platz fünf ist leistungsgerecht“

Vaihinger U 14 ist körperlich noch meisten Teams unterlegen

Von Michael Nachreiner, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 25. Juli 2017

 

Vaihingen. Für die U-14-Faustballer des TV Vaihingen ist die Feldsaison beendet. Die Mannschaft der scheidenden Trainer Tobias Rommel und Luca Modenese (Rommel: „Es geht einfach zeitlich nicht mehr.“) wurde bei der süddeutschen Meisterschaft unterm Kaltenstein Fünfter und verpasste damit das Ticket für die DM in Berlin. „Ich bin dennoch zufrieden – vor allem, was wir am zweiten Turniertag gespielt haben“, erklärt Rommel. „Weder Luca noch ich haben erwartet, dass wir uns qualifizieren. Allerdings war die Chance da.“ Doch im Qualifikationsspiel zum Halbfinale verloren die Vaihinger gegen die SG Waldkirchen mit 1:2. Anschließend gewannen sie dann das Spiel um Platz fünf gegen den SV Wacker Burghausen mit 2:1. „Rang fünf ist letztlich leistungsgerecht. Denn außer Andreas Knodel und Jakob Walliser dürften alle Spieler noch U 12 spielen. Da fehlt noch etwas am Radius, den die Jungs abdecken können“, erklärt Rommel.

 

Nicht ganz zufrieden war der TVV-Übungsleiter allerdings mit dem ersten Turniertag. „Wir haben den zweiten Ball, also das Zuspiel, nicht so gespielt, dass Andy Knodel richtig angreifen konnte. Doch er ist eigentlich unsere einzige Waffe. Denn er punktet hochprozentig, wenn er den Ball gut zugespielt bekommt“, erzählt Rommel. Vor allem im dritten Spiel gegen den SV Amendingen, als sich die Himmelschleusen über dem Sportplatz am Alten Postweg geöffnet hatten, brachen schlechte Zuspiele den Vaihingern das Genick. Rommel: „Es war sehr ärgerlich, dass wir den Ball nicht sauber zugespielt haben, wenn wir auf dem nassen Rasen einen Ball abgewehrt haben. Da hätten wir mit einem guten Zuspiel praktisch einen Elfmeter gehabt. So haben wir fast nur aus der Angabe heraus gepunktet.“

 

Geschadet hat die 0:2-Niederlage gegen Amendingen nicht. „Mit dem TV Herrnwahlthann hatten wir eine deutlich schwächere Mannschaft in unserer Vorrundengruppe. Mit dem 2:0-Sieg war klar, dass wir auf jeden Fall im Qualifikationsspiel zum Halbfinale dabei sind“, berichtet Rommel. Allerdings nur als Gruppendritter. Denn die Vaihinger verloren auch das erste Spiel gegen den TV Hohenklingen mit 0:2.

 

Am zweiten Turniertag präsentierten sich die Vaihinger dann jedoch ganz anders. „Alle Jungs haben gewusst, dass es vorbei ist, wenn wir uns eine Niederlage leisten. Deshalb standen heute alle deutlich anders auf dem Platz – mit mehr Spannung und Konzentration“, erzählt Rommel. Gereicht hat es dennoch nicht. Im Qualifikationsspiel unterlagen die Vaihinger der SG Waldkirchen mit 1:2. „Hätten wir gegen Waldkirchen gewonnen, hätten wir zwei Chancen auf ein DM-Ticket gehabt. Denn da der Süden drei Startplätze hat, wären wir weiterhin im Rennen gewesen, auch wenn wir das Halbfinale verloren hätten“, erklärt der TVV-Trainer.

 

TV Vaihingen: Andreas Knodel, Bruno Rosenau, Felix Schmidt, Jakob Walliser, Lucas Engelhard, Max Staudenecker.


Kommentar verfassen