VKZ: Faustballer sind gerettet

TVV-Männer haben mit Bundesliga-Abstieg nichts mehr zu tun

Von: Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, 03. Juli 2017

 

Vaihingen (rkü). Der 5:4-Auswärtssieg gegen den TV Waldrennach vor einer Woche war die Vorentscheidung über den Klassenerhalt. Jetzt haben die Faustballer des TV Vaihingen mit einem 5:2-Auswärtssieg gegen den TV Waibstadt den Deckel drauf gemacht. Der Klassenerhalt in der 1. Bundesliga Süd ist gesichert.

 

Die Vaihinger waren mit dem Ziel zu dem abendlichen Flutlichtspiel gefahren, mit einem weiteren Sieg auch rechnerisch dafür zu sorgen, dass die Sorgen um den Abstieg endgültig vergessen können. Prompt gewann Gastgeber und Schlusslicht TV Waibstadt den ersten Satz mit 11:9. „Eigentlich waren wir ganz gut ins Spiel gekommen“, berichtet Spielertrainer Marco Lochmahr. „Aber es gab in dem ganzen Spiel immer wieder Phasen, in denen Waibstadt vier, fünf Punkte in Folge geholt hat. Es war nicht so, dass wir ganz locker durchmarschiert wären.“

 

Der TV Waibstadt zeigte auch in diesem Spiel, dass er zumindest über weite Strecken gut mitspielen kann. „Außerdem hat die Mannschaft im W-System angefangen“, berichtet Lochmahr. „Das hat Kolja Meyer schon immer Schwierigkeiten bereitet. Und Kolja war an dem Abend alleine, Marc Krüger musste mit seiner verletzten Wade aussetzen.“ Allenfalls um den Hauptangreifer kurzzeitig zu schonen, wäre eine Einwechslung möglich gewesen, wurde an dem Abend aber nicht nötig. Denn es folgten zwei Sätze, in denen der TV Vaihingen mit jeweils 11:9 die Oberhand behielt und sich eine 2:1-Satz-Führung herausarbeitete. „Die Angabe auf Vaihinger Seite hat super geklappt“, freut sich der Spielertrainer. „Da gab es viele direkte Punkte. Aber im Rückschlag war noch Potenzial.“

 

Der vierte Satz war ein Paradebeispiel dafür. „Wir haben schon mit 9:5 geführt“, erinnert sich Lochmahr. „Aber dann hatten wir drei Rückschlagfehler in Folge. Waibstadt hat aufgeholt und es hat nicht mehr gereicht, dass wir den Satz für uns entscheiden.“ Das 10:12 war aus Vaihinger Sicht doppelt ärgerlich. „Dadurch haben wir den Gegner nochmal ins Spiel gebracht, so dass es beim Stand von 2:2 Sätzen wieder eng geworden ist.“

 

Doch danach ließen die Gäste aus Vaihingen nichts mehr anbrennen. Die Satzergebnisse blieben zwar weiterhin knapp, doch das bessere Ende hatte jeweils der TVV für sich. „Wir haben in jedem Satz gut angefangen und ein paar Bälle vorgelegt“, sagt Lochmahr. „Immer sind die Waibstadter dann auf 5:5 oder 6:6 herangekommen, bis wir auf 10:7 davongezogen sind.“ Beeindruckt ist der Gästetrainer von der Motivation der gegnerischen Spieler: „Waibstadt hat toll gekämpft und nie aufgegeben. Uns hat die Konstanz gefehlt, unsere Vorsprünge ins Ziel zu bringen.“ Doch mit 11:8, 11:9 und 11:9 sicherte sich der TVV dank des jeweils guten Satzbeginns das Match und damit endgültig auch den Klassenerhalt.

 

TV Vaihingen: Meyer, Kilpper, Lochmahr, Rommel, Winkler.


Kommentar verfassen