3.M1 in der Landesliga im Soll

Bei nicht erwarteten Ergebnissen

Am vorletzten Spieltag der Landesliga Nord ging es nach Böblingen zum TV Böblingen und TV Unterhaugstett. Bei gepflegtem Rasen und leicht windigen Bedingungen startete die 3.M1 gleich im ersten Spiel gegen den Gastgeber. Von dem 3:0 aus dem Hinspiel konnte nichts für das Rückspiel mitgenommen werden: Mit einem klassischen Fehlstart sowohl in der Abwehr als auch in der Angabe war nach dem 2:11 klar, dass dieses Spiel kein leichtes sein wird. Im Zweiten tastete sich Vaihingen mithilfe einer Auswechslung und taktischen Umstellung etwas heran, das Problem war jedoch weiterhin die schlechte Annahme der gegnerischen Rückschläge, aus denen kein vernünftiges Zuspiel und damit auch kein Angriff zu Stande kam. Damit blieb auch der zweite Satz mit 11:7 in Böblingen. Es folgte ein Schlagabtausch mit vielen Fehlern auf beiden Seiten, jedoch einer etwas stabileren und glücklicheren Vaihinger-Leistung. Das knappe 14:12 aus dem dritten Satz konnte man im Vierten allerdings nicht fortführen: Zu platziert waren die Angriffe der Böblinger, die sich mit einem 4:11 die verdienten zwei Punkte sicherten.

 

Nach einem Spiel Pause ging es weiter gegen den TV Unterhaugstett. Von der instabilen Abwehr war von Anfang an nichts zu sehen; Vielmehr lag es an der Chancenverwertung und Leinenfehler, dass der erste Satz mit 14:15 an den TV Unterhaugstett ging. Ab Satz zwei spielte dann nur noch Vaihingen: Jeder auf dem Platz drehte förmlich auf, versprungene Bälle wurden gerettet und klug gespielte Angriffe demoralisierten den Gegner, der sichtlich den Spaß am Spiel verlor. 13:11 hieß es noch im zweiten Satz ehe Satz drei und vier – geschwächt durch eine notwendige Auswechslung der Haugstetter – mit 11:7 und 11:5 an Vaihingen ging. Damit lag die 3.M1 mit 2:2 Punkten im fünften Spieltag absolut im Soll und befindet sich aktuell mit 10:14 Punkten auf dem 6. Tabellenplatz.

 

Am 16. Juli geht es dann nach Enzberg zum letzten Landesliga-Spieltag der Feldsaison.

 

Es spielten: Carsten Reitschuster, Luca Modenese, Fabian Both, Marco Schön, Lars Thormeyer und Eric Hofmann.


Kommentar verfassen