VKZ: Satzgewinn folgt Bruch

Von Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 15. Mai 2017

TVV-Faustballerinnen verlieren gegen Landshut völlig den Faden

Dennach/Vaihingen. Dass sie gegen den TSV Dennach nicht gewinnen würden, war den Faustballerinnen des TV Vaihingen schon vor dem Spiel beinahe klar. Doch auch gegen die TG Landshut reichte es nicht, für den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga Süd zu punkten. Gespielt haben die Vaihingerinnen dennoch gut.

 

„Schon gegen Dennach sind wir gut ins Spiel gekommen“, freut sich Trainerin Marie-Therese Rothmaier. „Es war ein gutes Spiel und wir haben uns nicht abschlachten lassen.“ Gleichwohl gewann der vielfache Deutsche Meister mit 11:3, 11:7 und 11:4. Angesichts des kompletten Umbruchs in der Vaihinger Mannschaft war das trotzdem ein respektables Ergebnis. „Wir spielen nur noch mit einer Hauptangreiferin, Corinne Meyer ist in die Mitte gerückt und Julia Igel hat nach langer Pause vorne gespielt“, erläutert Rothmaier. „Das hat wirklich gut gepasst.“

 

Gegen Landshut waren die Vaihingerinnen im zweiten Spiel dann schon etwas besser eingespielt als die TG, die zunächst pausiert hatte. Und weil sie gut loslegten, gewannen die Spielerinnen des TVV gleich den ersten Durchgang mit 11:7. „Dann haben wir aber leider komplett den Faden verloren“, berichtet die Trainerin. „In der Abwehr hat die Leistung nicht mehr gestimmt und vorne haben wir nicht mehr gepunktet.“ Zumindest nicht so konsequent, wie es nötig gewesen wäre, um die Landshuterinnen unter Druck zu setzen. Allerdings ärgert sich Rothmaier auch darüber, dass sie von außen Anregungen gab, wie die Gegnerinnen zu knacken sein könnten – diese Anregungen aber immer wieder unbeachtet blieben. „Im ersten Satz haben wir mit einigen halblangen Bällen gepunktet“, berichtet sie. „Das war gut. Aber dann haben wir nur noch lang auf die Abwehr geschlagen.“ Das brachte keinen Erfolg, wurde aber auch in der Folge nicht wieder geändert. „Gerade bei Gegenwind hätte es auch geholfen, wenn wir ein paar Schritte weiter ins Feld gekommen wären“, fährt Rothmaier fort.

 

Die Vaihingerinnen verloren den zweiten Satz mit 3:11, hielten den dritten aber weitgehend offen (8:11). „Wenn wir unsere Leistung vom Anfang beibehalten hätten, dann wäre das Spiel vielleicht anders ausgegangen“, sinniert Rothmaier. Zumindest der relativ enge Satz. Der letzte ging mit 11:5 wieder deutlicher an die TG Landshut.

 

Beim TV Vaihingen heißt es nun, die Niederlagen abzuhaken und sich über die gute Leistung zu motivieren, die das Team zeitweise gegen die deutlich stärkeren Mannschaften gezeigt hat. „Konzentration aufs Training und dann auf den bevorstehenden Heimspieltag“, gibt Rothmaier die Marschroute vor. „Dann können wir vielleicht die ersten Punkte holen.“ Am nächsten Wochenende haben die Vaihingerinnen mit dem TV Obernhausen und dem FSV Hirschfelde erstmals Gegner vor der Brust, die nicht zur Spitzengruppe der Liga gehören.

 

TV Vaihingen: Grözinger, Meyer, Igel, Späth, Frölich.


Kommentar verfassen