VKZ: Vaihingerinnen sehen sich in Außenseiterrolle

Von Michael Nachreiner, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 3. März 2017

TVV will bei einer DM-Endrunde in der Halle endlich ersten Sieg einfahren – In Vorrunde gegen TSV Dennach und MTSV Selsingen

 

Zum dritten Mal haben sich die Faustballerinnen des TV Vaihingen für eine DM-Endrunde in der Halle qualifiziert. 2014 und 2016 mussten sie nach jeweils zwei Niederlagen in der Vorrunde bereits am ersten Turniertag die Segel streichen. Das soll in diesem Jahr anders werden. „Aller guten Dinge sind drei“, sagt Marie-Therese Rothmaier und lacht.

 

Stammheim/Vaihingen. Das Saisonziel bei den Faustballerinnen des TV Vaihingen in der 1. Bundesliga Süd war der Klassenerhalt. Am Wochenende stehen sie in Stammheim jetzt sogar in der Endrunde um die deutsche Meisterschaft – und das nach einer souveränen Hauptrunde. „Bis auf den dritten Spieltag lief es echt super. Wir haben noch nie eine so konstante Saison gespielt“, berichtet Spielertrainerin Marie-Therese Rothmaier. „In der Vergangenheit sind wir auch immer gut in die Hallenrunde reingekommen, haben aber zum Ende der Saison hin nachgelassen. In diesem Jahr war das nicht der Fall.“ Der Grund liegt nach Meinung der Übungsleiterin in der Gesamtsituation. Rothmaier, Hauptangreiferin beim TVV, wollte aufgrund von Schulterproblemen eigentlich nur die Hinrunde spielen. Die verpasste dagegen komplett Zuspielerin Natalie Lochmahr nach einer Fuß-OP kurz vor Saisonbeginn. „Dadurch haben wir wohl einfach befreiter gespielt und weniger nachgedacht“, berichtet Rothmaier.

 

Diese Leichtigkeit wollen die Vaihingerinnen auch mit ins Turnier in Stammheim nehmen – die Gruppenspiele finden am Samstag ab 11 Uhr, die Finalpartien am Sonntag ab 10 Uhr statt. „Bei einer DM-Endrunde werden die Karten immer komplett neu gemischt. Da kommt es immer auf die Tagesform an. Ein bisschen Glück gehört aber auch dazu. Und man muss eine geschlossene Mannschaftsleistung abrufen“, erklärt die TVV-Spielertrainerin. Eine gute Leistung ist auch erst einmal das vornehmliche Ziel der Vaihingerinnen. Rothmaier: „Wir wollen uns gut präsentieren und uns mit dem Halbfinaleinzug belohnen. Das Ziel ist immer, am zweiten Tag noch im Turnier zu sein.“

 

In der Vorrundengruppe mit dem Südersten und Europapokalsieger TSV Dennach und dem Nordzweiten MTSV Selsingen sehen sich die Vaihingerinnen allerdings in der Außenseiterrolle. „Die Dennacherinnen laufen mit vier Weltmeisterinnen auf. Außerdem spielen sie als Team schon sehr lange in Dennach zusammen mit Einsätzen auf höchster nationaler und internationaler Ebene. Dazu kommt, dass sie nun auch noch in der Nationalmannschaft den Kern bilden“, berichtet Rothmaier. „Und die Selsingerinnen haben bei DM-Endrunden immer das Halbfinale erreicht. Im Team stehen zwar nicht überragende Einzelspielerinnen. Aber alle spielen auf hohem Niveau und sind kämpferisch sehr stark. Aber bei einem DM-Turnier kann letztlich jeder jeden schlagen.“

 

Als Vorbereitung auf die nationalen Titelkämpfe haben sich die Vaihingerinnen noch einmal Unterstützung ins Boot geholt. Marco Lochmahr, Weltmeister von 2011 und Spielertrainer der Bundesligamänner des TVV, hat in den vergangenen Wochen die Frauen trainiert. „Da konnte sich jede Spielerin auf sich selbst konzentrieren. Und von außen sieht man das ein oder andere anders, als wenn man als Spielertrainerin agiert“, berichtet Rothmaier. „Er ist ein sehr guter Trainer. Er hat zum Beispiel auf unser Stellungsspiel noch einmal eingewirkt.“ Darüber hinaus stand vor allem die Arbeit an Feinheiten auf dem Programm. „Wir haben an Abstimmungssachen gefeilt – zum Beispiel Absprachen zwischen den Angreiferinnen und der Mittespielerin bei der Abwehr von kurzen und halblangen Bällen“, erklärt die Übungsleiterin.


Kommentar verfassen