Vierte Mannschaft wahrt Chance auf Klassenerhalt

Von Alexander Perleß

 

Am letzten Spieltag der Landesliga Nord in Renningen ging es sowohl für die vierte Mannschaft des TV Vaihingen / Enz als auch für den TSV Gärtringen noch einmal um den Klassenerhalt: beide Mannschaften befanden sich Punktgleich auf dem 7. und 8. Tabellenplatz.

 

Gärtringen startete gegen die dritte Mannschaft in den Spieltag und konnte sich mit einem Unentschieden einen wichtigen Punkt sichern.

 

Anschließend folgte das Spiel der vierten Mannschaft gegen den TSV Malmsheim. Die Vaihinger starteten stark gegen die Heimmanschaft und sicherten sich direkt den ersten Satz. In der Satzpause ermahnte Trainer Kolja Meyer die Spieler im zweiten Satz weiter konzentriert zu bleiben, um sich ebenfalls einen Punkt für den Klassenerhalt zu sichern. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe, doch die Fehlerquote auf Seiten der Vaihinger war zu hoch und so musste der zweite Satz 10:12 abgegeben werden. In den beiden folgenden Sätzen gab der TV Vaihingen dann nochmals alles und erzielte mit 11:9 und 12:10 einen knappen 3:1 Sieg.

 

Mit zwei Punkten aus dem ersten Spiel reichte nun ein Unentschieden gegen den TSV Gärtringen um auf den ersehnten 6. Tabellenplatz zu kommen. Wieder gelang den Vaihingern ein souveräner Start: 11:7 im ersten Satz. Doch anschließend stieg erneut die Fehlerquote an und es gelang nicht bereit mit den dem zweiten Satz den Punktgewinn zu sichern. Auch im dritten Satz startete das Team zunächst mit einem kleinen Rückstand, welcher jedoch bis zum 6:6 Punktestand wieder aufgeholt wurde. Danach zog der TVV in Führung und gewann den Satz mit 11:8. Nachdem der 6. Platz nun sicher war, wollte sich die Mannschaft nun auch noch einen weiteren Sieg erkämpfen: mit 11:6 gelang dies erneut souverän wie im ersten Satz.

 

Mit dem 6. Tabellenplatz hat die Mannschaft sich damit unter normalen Umständen den Klassenerhalt gesichert. Lediglich unglückliche Auf- und Abstiegsszenarien der anderen Ligen können dies noch gefährden.

 

Es spielten: Linus Brauer, Simon Rommel, Jakob Mahn, Michael Knodel, Simeon Müller und Alexander Perleß.


Kommentar verfassen