VKZ: Nur bei 5:0 lebt Hoffnung auf DM-Endrunde weiter

Von Michael Nachreiner, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 17. Februar 2017

 

TVV-Faustballer stehen in Offenburg unter Druck und müssen auf Pfungstadter Schützenhilfe bauen

 

Die Rechnung ist ganz einfach. Die Faustballer des TV Vaihingen müssen in der 1. Bundesliga Süd beim FBC Offenburg mit 5:0 gewinnen und darauf hoffen, dass der TSV Pfungstadt den TV Schweinfurt-Oberndorf ebenfalls mit 5:0 aus der Halle schießt. Nur so lösen die Vaihinger noch das Ticket zur DM-Endrunde in Rosenheim.

 

Offenburg/Vaihingen. Ein Spieltag ist in der 1. Faustball-Bundesliga Süd noch zu absolvieren. Doch nur noch zwei Partien sind wirklich von Interesse. Im Fernduell kämpfen der TV Vaihingen beim FBC Offenburg und der TV Schweinfurt-Oberndorf, der den Deutschen Serienmeister TSV Pfungstadt empfängt, um das letzte Ticket für die DM-Endrunde. Beide Spiele finden an diesem Samstag um 16 Uhr statt. Nur wer Zweiter in der Südstaffel wird, qualifiziert sich neben den Pfungstadtern und dem Gastgeber MTV Rosenheim für das Turnier im Allgäu. Alle anderen Entscheidungen sind bereits gefallen.

 

Noch haben die Oberndorfer einen kleinen Vorteil. Sie liegen zwei Punkte vor den Vaihingern. Und ihr Satzverhältnis beträgt aktuell plus 22 Sätze, das der Enzstädter plus 13. Doch sollten die Oberndorfer gegen Pfungstadt mit 0:5 verlieren – und das ist nicht so abwegig, immerhin haben die Hessen in ihren bisherigen 13 Partien erst zwei Durchgänge abgegeben –, dann liegt es an den Vaihingern, mit einem Sieg in Offenburg, nach Punkten gleichzuziehen. Doch erst bei einem eigenen 5:0-Sieg in der Sporthalle am Sägeteich würden sie die Oberndorfer auch überholen, weil sie dann das bessere Satzverhältnis hätten.

 

Dass die Vaihinger im Ortenaukreis 5:0 gewinnen können, haben sie in der Hallensaison 2013/2014 bewiesen. Damals trugen die Offenburger ihre Heimspiele aber noch in der Sporthalle des Schiller-Gymnasiums aus. „Die Halle am Sägeteich ist sehr ähnlich zu der Halle in Vaihingen. Vom Auslauf an der Wand und hinten sind beide vergleichbar. Und an einer Seite gibt es auch eine Tribüne, die man sogar hinauflaufen kann, um Bälle zu erlaufen“, berichtet TVV-Abwehrspieler Daniel Wörsinger. „Es ist also eher die Mannschaft des FBC, die uns Probleme bereitet. Die Offenburger kommen über ihren Mannschaftsgeist. Man darf sie zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen lassen. Selbst bei einer 4:0-Satz-Führung. Sonst kann es sein, dass man noch mit 4:5 verliert.“

 

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Pfungstadter 5:0 in Oberndorf gewinnen, ist größer, als dass die Vaihinger die Offenburger mit diesem Ergebnis schlagen, das wissen auch die Enzstädter. „Wir haben in dieser Hallensaison nur einmal 5:0 gewonnen. Das war gegen den TV Stammheim zu Hause. Aber wir haben eine Chance auf die DM-Endrunde. Und die wollen wir wahrnehmen. Die Hoffnung stirbt zuletzt“, berichtet Wörsinger.


Kommentar verfassen