Interview mit Kai Mörbe

 

Sechs Wochen vor der Deutschen Meisterschaft der männlichen U18 am 25. und 26. März in Vaihingen/Enz fanden am vergangenen Wochenende die Regionalmeisterschaften im Süden und Westen statt. Bis am 25. und 26. Februar die Ostdeutsche und die Norddeutsche Meisterschaft ausgetragen werden, wollen wir die bisherigen Qualifikanten etwas genauer unter die Lupe nehmen und jeweils einen der Spieler der DM-Teilnehmer zu seinen Erwartungen befragen.

 

Los geht’s mit dem SV Kubschütz und dessen Angreifer Kai Mörbe. Obwohl einige Leistungsträger beim sächsischen Landesmeister, darunter auch Mörbe, noch U16 spielen dürfen, hat sich der SVK als Süddeutscher Vizemeister für die Deutsche Meisterschaft in Vaihingen qualifiziert. In der letzten Hallen- und Feldsaison wurde die Mannschaft in ähnlicher Besetzung jeweils deutscher Meister in der U16.

 

Kai-13-7

 

Angreifer des SV Kubschütz ist Kai Mörbe. Das junge Talent, das sich trotz seinem stattlichen Körperbau besonders durch clevere und platzierte Angriffe und durch eine ruhige und überlegte Spielweise auszeichnet, wurde im Sommer in Eibach mit der deutschen Nationalmannschaft U18-Weltmeister. Während er hier noch nicht zu den ganz entscheidenden Leistungsträgern gezählt hat, lastet in seinem Verein eine große Verantwortung auf seinen Schultern. Im Interview haben wir Kai nach seinen Erwartungen für die U18-DM in Vaihingen gefragt:


TV Vaihingen: Bis zur U18-DM sind es noch 6 Wochen. Wie zufrieden bist Du aktuell mit deinem persönlichen Leistungsstand, dem Leistungsstand deiner Mannschaft und eurem Auftritt auf der süddeutschen Meisterschaft?

 

Kai Mörbe: Ich fange am besten mit der letzten Teilfrage an. Ich bin sehr zufrieden mit unserem Auftritt bei der SDM, da wir verletzungsbedingt auf unseren Linksschläger Felix Reißmann verzichten mussten und das jüngste Team mit einem Altersdurchschnitt von 15,2 Jahren waren. Dadurch war für uns klar, dass es sehr schwer werden würde und eigentlich nicht mit dem Vizemeistertitel der SDM zu rechnen war. Umso glücklicher waren wir, dass wir im Halbfinale in 3 Sätzen den TSV Calw besiegen konnten. Mit dem Leistungsstand meiner Mannschaft bin ich teilweise zufrieden, weil jeder sein Bestes unter diesen Bedingungen gegeben hat.

Es ist sicher noch vieles zu verbessern. Mein Leistungsstand ist sicherlich noch ausbaufähig, ich hatte einige Probleme am Block, die ich noch gerne bis zur DM abstellen würde. Außerdem hatte ich an diesem Wochenende einige Knieschmerzen, die es noch zu kurieren gilt.


TV Vaihingen: Wie sieht die Vorbereitung mit der Mannschaft und deine persönliche Vorbereitung aus, um für die DM in Vaihingen topfit zu sein?

 

Kai Mörbe: Meine persönliche Vorbereitung ist etwas umfangreicher als die meiner Mannschaft, da ich meinen Trainingsplan zur Vorbereitung auf die Nationalmannschaftslehrgänge U18 verfolge. Mit meiner Mannschaft trainiere ich zweimal wöchentlich. Weitere Trainingskapazitäten stehen uns gemeinsam derzeit nicht zur Verfügung. Außerdem haben wir in Sachsen 2 Wochen Ferien, da ist es schwierig, alle zusammen zu bekommen.


TV Vaihingen: Im letzten Jahr wurdet ihr in Calw neunter. Wie sind eure Erwartungen für den 25. und 26. März in Vaihingen und wie beurteilst Du die Konkurrenz?

 

Kai Mörbe: Es war unsere erste Teilnahme an einer DM U18 und wir haben in Calw erste Erfahrungen in dieser Altersklasse mit unserem jungen Team sammeln können. Wir wollen uns in Vaihingen gut präsentieren, haben aber mit dem Gastgeber und dem jeweils 1. aus Nord und Ost unserem Empfinden nach eine schwere Gruppe zu bewältigen. Weiterhin fehlt uns mit Bruno Friedrich ein Stammspieler, dessen Position neu besetzt werden muss.

Ziel ist es, nicht Letzter zu werden und eventuell etwas besser als im Vorjahr abzuschneiden. Wir können auch in 2 Jahren noch mit dieser Mannschaft in der U18 spielen und daher ist der Erwartungsdruck nicht zu hoch.

Ich weiß ja noch nicht alle Teilnehmer, kenne aber aus dem Vorjahr und von der SDM einige Konkurrenten und bin der Meinung, dass die Konkurrenz sehr stark ist und es schwere Spiele werden. Wenn ich eine Prognose abgeben soll, so zählen für mich zu den Topfavoriten der TV Brettorf und der TV Vaihingen/Enz.


Vielen Dank für das Interview.

 


Kommentar verfassen