VKZ: Tür zur DM steht für TVV-Frauen ganz weit offen


Von Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 3. Februar 2017

 

Spieltag gegen direkte Konkurrenz kann Vorentscheidung bringen

 

Eibach/Vaihingen. Die Faustballerinnen des TV Vaihingen haben am Sonntag die Chance, das Ticket für die DM-Endrunde so gut wie sicher zu buchen. In Nürnberg treffen die Vaihingerinnen auf beide Mannschaften, die ebenfalls noch um die Qualifikation kämpfen – den Vierten SV Tannheim und Gastgeber TV Eibach als Sechster der 1. Bundesliga Süd. Doch der TVV hat in diesem Dreikampf die besten Karten.

 

„Tannheim habe ich gar nicht mehr auf dem Schirm“, sagt Vaihingens Spielertrainerin und Angreiferin Marie-Therese Rothmaier. „Die Mannschaft spielt noch gegen Calw.“ Gegen den Tabellenzweiten der Liga und Dauerteilnehmer an der DM sieht Rothmaier keine Chancen für Tannheim. Eibach muss noch gegen den ungeschlagenen TSV Dennach spielen. „Außerdem spielen am Sonntag ja auch Eibach und Tannheim gegeneinander und nehmen sich gegenseitig Punkte weg.“

 

Für die Vaihingerin gilt es bei der Begegnung mit dem TV Eibach, vor allem zwei Spielerinnen im Blick zu behalten. „Schlagfrau Svenja Schröder ist U-18-Weltmeisterin auf dem Feld“, berichtet Rothmaier. „Über sie läuft in der Mannschaft alles. Auf dem Feld und auch am Heimspieltag in der Halle hat sie uns ins Taumeln gebracht.“ Außerdem gibt es Auguste Grothoff. „Die Mittelspielerin ist auch super“, sagt die TVV-Trainerin. „Ohne ihr Zuspiel würde auch die beste Schlagfrau nichts ausrichten. Aber wenn wir vor allem Svenja in den Griff bekommen, dann geht etwas.“ Im Hinspiel hat sich der TV Vaihingen allerdings mühen müssen, ehe der 3:2-Sieg in heimischer Halle unter Dach und Fach war.

 

Ganz anders schätzt Rothmaier die Mannschaft des SV Tannheim ein. „Ich habe schon einmal gesagt, dass ich sie als schwächere Mannschaft einschätzen würde“, erinnert sie sich. Doch Anfang Dezember behielt Tannheim mit 3:2 die Oberhand. „Was Tannheim ausgemacht hat, war der enorme Kampfgeist und Biss“, sagt Rothmaier. „Die Mannschaft steht so dermaßen kompakt, dass sie uns damit das Leben schwergemacht hat.“ Dafür gebe es keine überragenden Einzelspielerinnen.

 

Der TV Vaihingen wird voraussichtlich mit dem gesamten Kader nach Nürnberg reisen. „Am vergangenen Wochenende ist Maximiliane Frölich ausgefallen, weil sie erkältet war, jetzt trifft es Stefanie Späth“, berichtet Rothmaier. Doch dabei sein werde auch die angeschlagene Spielerin. Und um auf Nummer sicher zu gehen, hat der TVV sich mit einem Trainingsspiel gegen Schwieberdingen und einer Einheit unter Marco Lochmahr als Übungsleiter auf die Spiele vorbereitet. „Außerdem hieß unser Ziel für diese Saison eigentlich gar nicht DM, sondern Klassenerhalt“, betont Rothmaier.


Kommentar verfassen