VKZ: Starker Leistung im Spiel gegen Dennach folgt der Einbruch


Von Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 30. Januar 2017

 

Trotzdem gewinnen Vaihinger Faustballerinnen die Begegnung mit Schlusslicht TV Segnitz klar mit 3:0 und bleiben auf DM-Kurs

 

Vaihingen. Die Faustballerinnen des TV Vaihingen haben gestern in der 1. Bundesliga Süd die erwarteten drei Punkte gegen den Tabellenletzten TV Segnitz geholt, ohne sich mit Ruhm zu bekleckern. Im ersten Spiel des Tages dagegen überraschten sie den Deutschen Meister TSV Dennach mit einer hervorragenden Mannschaftsleistung und gewannen einen Satz.

 

„Gegen Dennach haben wir drei sehr gute Sätze gespielt“, berichtet Spielertrainerin Marie-Therese Rothmaier. „Bei uns ist es gut gelaufen. Und Dennach ist dann etwas verunsichert gegen uns aufgetreten.“ Im ersten Satz hatten die Vaihingerinnen schon mit 8:5 geführt, dann aber doch mit 9:11 das Nachsehen. „Den haben wir nicht nach Hause gebracht, weil uns da ein paar dusselige Fehler passiert sind“, ärgert sich Rothmaier. „Da war etwas der Faden gerissen. Aber im zweiten Satz stand es 8:8, und da haben wir dann die drei Punkte gemacht.“ Vaihingen gewann den zweiten Durchgang mit 11:9. Es war erst der fünfte Satz, den die Dennacherinnen in bislang zwölf Saisonspielen abgeben mussten, auch wenn sie alle Spiele gewannen. Der dritte Durchgang fiel mit 11:7 an Dennach. „Auch in dem Satz war bei uns die Abwehr gut, das Zuspiel hat gepasst und vorne konnten wir punkten“, berichtet Rothmaier. „Aber im vierten lief bei uns nichts mehr zusammen. Da hat Dennach aber auch sein Spiel gemacht, das war gnadenlos.“ Mit 3:11 verlor Vaihingen den vierten Satz klar.

 

Was sich am Ende des Spiels gegen den Meister schon angedeutet hatte, setzte sich gleich anschließend in der Partie gegen das Schlusslicht fort. Gegen den Aufsteiger TV Segnitz holten die Vaihingerinnen zwar den fest eingeplanten 3:0-Sieg, zeigten dabei aber nicht ansatzweise die Leistung wie im ersten Spiel. „Da will ich lieber nichts zu sagen“, berichtet Rothmaier. „Es war eine Katastrophe. Wir haben leichte Fehler gemacht, hatten Abstimmungsprobleme, waren auf allen Positionen schwach, schlecht, miserabel. Die ganze Anspannung, die wir gegen Dennach gezeigt hatten, war komplett weg. Wie im letzten Satz vom ersten Spiel haben wir die Köpfe hängen lassen.“ Dass die Vaihingerinnen dennoch zum 3:0-Sieg kamen – wenn auch mit 11:9, 11:8 und 11:6 in den ersten zwei Sätzen nicht übermäßig deutlich – kommentiert Rothmaier lakonisch: „Wir hatten das glücklichere Ende für uns.“

 

Damit steht der TV Vaihingen vier Spiele vor Rundenende weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, allerdings punktgleich mit dem Vierten SV Tannheim. Die drei besten Teams dürfen zur DM-Endrunde fahren.

 

TV Vaihingen: Rothmaier, Grözinger, Meyer, Lochmahr, Kühner, Späth.


Kommentar verfassen