VKZ: TVV opfert Taktik nicht für mögliches DM-Ticket


Von Michael Nachreiner, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 16. Dezember 2016

 

Vaihingen setzt nach gutem Saisonstart weiter auf Nachwuchskräfte – Südgipfel gegen Stammheim

 

Das Südgipfel der 1. Faustball-Bundesliga – schon der Klang hat etwas Elektrisierendes. Wenn der TV Vaihingen auf den TV Stammheim trifft, „ist es sicherlich immer ein interessantes Spiel. Das bedingt schon die räumliche Nähe der beiden Orte“, erklärt Marco Lochmahr. „Da kommen auch immer viele Fans.“

 

Vaihingen. Der Showdown beginnt an diesem Sonntag um 16 Uhr. Dann wird bestimmt die Sporthalle am Alten Postweg wieder beben. Denn das Südderby zwischen den Faustballern des TV Vaihingen und des TV Stammheim steht für viele Emotionen. In der Vergangenheit waren es oft auch entscheidende Spiele entweder um die Qualifikation für die DM-Endrunde oder zuletzt um den Klassenerhalt. Diese Brisanz wird es in diesem Jahr nicht geben – zumindest für die Vaihinger nicht. Der TVV steht mit 8:4 Punkten auf dem dritten Platz, der TVS mit 2:10 Zählern auf dem vorletzten. Dennoch warnt TVV-Spielertrainer Marco Lochmahr: „Geht es nach der Tabelle, könnte man meinen, dass wir als Favoriten in das Spiel reingehen. Doch die Mannschaften, die direkt hinter uns platziert sind, haben wir oft nur mit Mühe geschlagen und haben meist drei Sätze abgegeben. Der Abstand zwischen dem dritten sowie dem siebten und damit vorletzten Rang ist nicht so groß – vor allem leistungsmäßig.“

 

Dennoch ist ein Sieg bei den Gastgebern fest eingeplant. Eine mögliche DM-Endrunden-Qualifikation spukt ihnen in der Zwischenzeit im Hinterkopf herum. „Dazu müssten wir aber Zweiter werden. Das heißt, wir müssten erst einmal die Auswärtsspiele in Offenburg, in Käfertal und vor allem in Rosenheim sowie dann auch das Heimspiel gegen Schweinfurt-Oberndorf gewinnen, wenn man davon ausgeht, dass die Schweinfurter nicht mehr straucheln werden. Denn da sich die Rosenheimer in der Zwischenzeit stabilisiert haben und nicht mehr abstiegsbedroht sind, muss man Zweiter werden. Der MTV ist als Ausrichter gesetzt“, berichtet Lochmahr. „Aufgrund dessen unsere Taktik umzuschmeißen, also in jedem Satz in Bestbesetzung zu spielen, ist aus meiner Sicht aber kein gesunder Weg für den TVV.“

 

Deshalb wird der Spielertrainer auch gegen Stammheim zunächst auf die Nachwuchskräfte setzen – auch mit der Gefahr, dass der eine oder andere Satz aufgrund deren Unerfahrenheit verloren geht. „Dann werden wir schauen, wie sich das Spiel entwickelt“, berichtet Lochmahr.


Kommentar verfassen