VKZ: Rothmaier fordert volle Konzentration – zwei Spiele lang


Von Michael Nachreiner, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 9. Dezember 2016

 

Bisher haben TVV-Faustballerinnen nie beide Partien durchgezogen – In Landshut am Sonntag gegen Gastgeber TGL und TSV Gärtringen

 

An den ersten drei Doppelspieltagen der 1. Bundesliga Süd haben die Faustballerinnen des TV Vaihingen jeweils einen Sieg und eine Niederlage eingefahren. Es wird also Zeit, diesen Rhythmus zu durchbrechen. Ob es aber in Landshut gegen die TG Landshut und den TSV Gärtringen gelingt? „Wir hoffen es sehr“, sagt Marie-Therese Rothmaier.

 

Landshut/Vaihingen. „Es gibt nicht mehr die Mannschaften, gegen die man auf jeden Fall gewinnt“, erklärt TVV-Spielertrainerin Marie-Therese Rothmaier. „Fast gegen jedes Team ist es tagesformabhängig. Wenn man nicht seine volle Leistung abruft und nicht aufpasst, dann verliert man gegen jeden Gegner. Die TG Landshut ist auch so eine Mannschaft, die jede Nachlässigkeit ausnutzt.“

 

Auf der anderen Seite können die Landshuterinnen auch an jedem Spieltag komplett untergehen. „Sie spielen überragend oder schlagen sich praktisch selbst“, weiß Rothmaier. „Ich kann das gar nicht erklären. Das ist bei ihnen einfach so.“ Was die TGL ausmacht, ist vor allem ihre clevere Spielweise. „Die Angreiferinnen Sabine Bartsch und Kerstin Stäringer sind sehr variabel – Schläge nach außen, auf die Diagonale und kurze Bälle“, berichtet die TVV-Spielertrainerin. „Dazu kommt die sehr flinke Mittelspielerin Bettina Brachard, die viele kurze Bälle in der Abwehr abgreift.“

 

Allerdings fehlt den Landshuterinnen Olga Blehm am Schlag. Die ehemalige Nationalspielerin hat Gerüchten zufolge ihre Faustballschuhe zurzeit an den Nagel gehängt. Rothmaier: „Das ist schon ein Nachteil für die TGL. Olga war eine Spielerin, die auch auf den Ball draufhauen konnte.“

 

Die Vaihinger Spielertrainerin hofft, dass ihre Mannschaft gegen Landshut an die Leistung vom Spiel gegen den TSV Dennach anknüpfen wird. „Wenn wir wie in drei Sätzen gegen Dennach spielen, können wir gewinnen, egal wie gut Landshut drauf ist. Wenn nicht, wird es aber schwierig“, berichtet Rothmaier.

 

Im zweiten Spiel des Tages treffen die Vaihingerinnen auf den TSV Gärtringen. „Da müssen wir einen Sieg einfahren“, sagt die TVV-Spielertrainerin. „Aber das mit dem Pflichtsieg habe ich ja auch schon am letzten Spieltag vor der Partie gegen den SV Tannheim gesagt.“ Und die ging bekanntlich mit 2:3 verloren. „Die Tannheimerinnen waren an dem Tag wirklich gut, wahrscheinlich sogar das bessere Team. Aber das Spiel hätten wir dennoch nicht verlieren müssen“, berichtet Rothmaier.

 

Dass sich bei den Vaihingerinnen immer mal wieder der Schlendrian einschleicht, könnte auch auf die personelle Situation zurückzuführen sein. „Wir kompensieren es recht gut, dass Natalie nach ihrer Fuß-OP noch nicht wieder da ist. Und auch dass Kim Reimers wieder in Schülp ist. Aber es fehlen uns ein bisschen die Optionen. Gegen Tannheim hätten wir etwas ganz anderes machen müssen, um uns selbst wieder wach zu rütteln. Doch es ging nicht, weil wir mit sechs Spielerinnen doch recht eingeschränkt sind“, erklärt Rothmaier.


Kommentar verfassen