VKZ: Faustdicke Überraschung verpasst


Von Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeizung, Erstellt: 14. November 2016

TVV zwingt nach Auftaktsieg auch Gastgeber Calw in die Verlängerung

Calw/Vaihingen. Die Faustballerinnen des TV Vaihingen haben gestern ihr erstes Saisonspiel der 1. Bundesliga Süd gegen den TV Unterhaugstett gewonnen. Nach dem klaren 3:0 verpassten sie allerdings eine Überraschung. Die Vaihingerinnen setzten das Team von Ausrichter TSV Calw gehörig unter Druck, doch es machte trotzdem die entscheidenden Punkte.

 

„Es ist schade“, berichtet Marie-Therese Rothmaier über das Spiel der Vaihinger Faustballerinnen. „Wir hätten es gewinnen können. Calw ist diesmal ohne Stephanie Dannecker, nur mit Henriette Schell im Angriff angetreten.“ Doch die Chance wurde vergeben. „Ein-, zweimal haben wir ein bisschen den Faden verloren“, berichtet die TVV-Angreiferin. „Außerdem sind ein paar Zuspiele nicht so gekommen, wie es gut gewesen wäre. Wenn der Ball drei Meter von der Leine weg ankommt, kann ich die Gegnerinnen nicht so druckvoll in Bedrängnis bringen, wie wenn der Ball kurz vor die Leine kommt.“ Damit sei einer der Trainingsinhalte vor dem ersten Heimspieltag in zwei Wochen bereits vorgegeben, schätzt Rothmaier. „Außerdem müssen wir immer auch noch zwei, drei Bälle holen, die weh tun“, ergänzt sie. „Wenn wir die erkämpfen, dann reicht es auch zum Sieg.“ Das knappe Spiel gewann der favorisierte TSV Calw mit 12:10, 9:11, 12:10, 8:11 und 11:8.

 

Völlig unbedrängt gelang dagegen den Vaihingerinnen ein Sieg im ersten Spiel gegen den TV Unterhaugstett. „Da haben wir von Anfang bis Ende konzentriert gespielt“, freut sich Rothmaier. „Außerdem haben wir auf allen Positionen sehr gut gespielt. Der Sieg war zu keiner Zeit in Gefahr, auch wenn Unterhaugstett phasenweise mitgehalten hat.“ Im ersten Satz gab es eine solche Phase nicht – der TV Vaihingen gewann überdeutlich mit 11:1. Die nächsten beiden Sätze verliefen dann mit 11:7 und 11:6 etwas ausgeglichener.

 

„Unterhaugstett ist eine Mannschaft, die wir in der Tabelle hinter uns lassen müssen“, sagt Rothmaier zu den Kräfteverhältnissen in der Liga. „Gut war auch, dass wir uns in diesem Spiel nie haben einlullen lassen. Auch dann, wenn Unterhaugstett mitgehalten hat, waren wir immer konzentriert.“

 

TV Vaihingen: Grözinger, Späth, Kühner, Fröhlich, Meyer, Rothmaier.


Kommentar verfassen