VKZ: Faustballer erwischen gegen Offenburg optimalen Saisonstart


Von Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, Erstellt: 14. November 2016

5:3-Sieg gegen FBC schafft Grundlage für das Ziel Klassenerhalt des TV Vaihingen – Mit jungen Spieler im Team gute Leistung gezeigt

„Die drei Sätze, die wir verloren haben, waren alle auf der gleichen Seite“, sagt Marco Lochmahr über den 5:3-Sieg der Vaihinger Faustballer gegen den FBC Offenburg. „Genau so hatte ich das erwartet. Aber nach einer taktischen Umstellung haben wir auch auf der Seite gewonnen.“ Die zwei Punkte für den TV Vaihingen zum Saisonauftakt der 1. Bundesliga Süd sind wichtig.

 

Vaihingen. Die Offenburger Faustballer sind gestern mit einem kleinen Nachteil nach Vaihingen gekommen. Vom Vorabend steckten ihnen bereits neun Sätze aus dem Match gegen den TV Schweinfurt-Oberndorf in den Knochen. Unterm Kaltenstein kamen acht weitere hinzu, die unterm Strich schon am ersten Wochenende zwei Niederlagen für den FBC bedeuteten. „Es war für uns sicher kein Nachteil“, sagt Trainer Lochmahr über die Vorbelastung des ersten Gegners in der Hallensaison. „Aber wir haben unseren jungen Mitspielern auch viel Spielzeit gegeben, und sie haben wirklich gut gespielt.“ So seien die Zuspiele von Maximilian Winkler „phasenweise sehr gut“ gewesen, lobt Lochmahr, der sonst selbst auf der Position des Zuspielers daheim ist. „Ich habe keinen Bedarf gesehen, mit Max zu tauschen.“

 

Lediglich im ersten Satz nach monatelanger Pause gab es teils lange Gesichter – weniger bei der Mannschaft selbst, sondern vor allem bei den Schlachtenbummlern. Dass die Saison mit einem 6:11 begann, sorgte für wenig Begeisterung. Doch die kam im Lauf des Spiels. „Wir haben den ersten Satz auf der Seite der Eingangstüren gespielt“, erläutert Lochmahr. „Und ich habe vor dem Spiel schon gesagt, dass die Offenburger da einen Vorteil haben werden, wenn sie den Ball scharf der Leine entlang schlagen.“ Denn von dieser Seite aus gingen die Schläge in Richtung Hallenwand und waren für die Vaihinger Spieler kaum zu erlaufen. „Auf der anderen Seite gibt es etwas mehr Platz, bevor die Tribüne anfängt“, sagt Lochmahr über den kleinen, aber möglicherweise spielentscheidenden Unterschied.

 

Die Seite, die den Vaihingern besser lag, brachte ihnen zuverlässig Satzgewinne ein. Zunächst im zweiten Durchgang, den sie mit 11:8 für sich entschieden. Kolja Meyer und Marc Krüger entwickelten Druck bei ihren Angriffsschlägen, die mal am gegnerischen Block hängenblieben, meist aber daran vorbei ihren Weg in die Spielfeldhälfte der Gäste fanden. Dort gab es zwar vollen Einsatz, der auch vor der Bande nicht immer Halt machte. So hielt sich Mark Borho beispielsweise im vierten Satz am Geländer fest, als ein bei der Annahme versprungener Ball auf die Tribüne zu fallen drohte, und angelte ihn von dort wieder ins Feld zurück. Davor hatte der FBC schon den dritten Satz mit 11:9 gewonnen. Da hatten die Vaihinger wieder auf der Türseite gespielt. Den vierten holten sich die Gastgeber ungefährdet mit 11:8.

 

Als der TVV zum dritten Mal auf die ungeliebte Seite musste, wurde umgestellt. „Kolja ist draußen geblieben, Johannes Jungclaussen und Marc haben sich vorne ganz weit außen platziert“, berichtet Lochmahr. Die Bälle der Offenburger kamen nicht mehr zuverlässig durch, der Satz ging mit 11:7 an Vaihingen. Allerdings bewiesen die Gastgeber auch Mut. So setzte Krüger nach knapp ins Seitenaus geschlagener Angabe die nächste an fast genau dieselbe Stelle – aber um Haaresbreite innerhalb. Die Offenburger ließen den Ball durch, der Punkt ging an Vaihingen. Und der Angriff von Jungclaussen zur 10:7-Führung geriet verdächtig nah Richtung Publikum, wurde von den Gästen aber aus der Luft angenommen und führte zum Satzball.

 

Der sechste Durchgang endete ebenfalls mit 11:7 für Vaihingen. Nur noch einmal musste der TVV einen Satz abgeben. „Da haben wir auch mit der optimierten Aufstellung auf der Türseite verloren“, sagt Lochmahr. „Da haben wir einfach ein bisschen zu viele Chancen liegenlassen.“ Dem 8:11 folgte ein 11:7, bei dem gleich der erste von drei Matchbällen verwandelt wurde.

 

TV Vaihingen: Meyer, Krüger, Johannes Jungclaussen, Wörsinger, Winkler, Kilpper, Lochmahr.

Faustball, Männer, Hallenfaustball, Hallensaison 2016/2017, 1. Bundesliga Süd, TV Vaihingen (rot) gegen FBC Offenburg (weiß), Block mit Kolja Meyer TVV rechts und Sven Muckle (links)

Faustball, Männer, Hallenfaustball, Hallensaison 2016/2017, 1. Bundesliga Süd, TV Vaihingen (rot) gegen FBC Offenburg (weiß), Block mit Kolja Meyer TVV rechts und Sven Muckle (links)


Kommentar verfassen