VKZ: TVV verwertet in mehreren Sätzen die Führung nicht


von: Ralph Küppers, Vaihinger Kreiszeitung, 06.06.2016

Faustballer unterliegen in Schweinfurt mit 0:5 und kassieren gegen Offenburg auf heimischem Platz eine 2:5-Niederlage

In vielen Sätzen ist es eng zugegangen, oft haben die Faustballer des TV Vaihingen sogar eine Zeitlang geführt. Doch am Ende des Wochenendes steht mit 2:10 Sätzen gegen den FBC Offenburg und den TV Schweinfurt-Oberndorf eine magere Ausbeute. Die Vaihinger sind weiterhin Drittletzter der 1. Bundesliga Süd.

 

Vaihingen/Schweinfurt. „Wir haben teilweise sehr gut mitgehalten“, berichtet TVV-Kapitän Daniel Wörsinger vom Gastspiel der Vaihinger Bundesliga-Faustballer beim Vizemeister TV Schweinfurt-Oberndorf. „Aber wenn wir in den Sätzen Führung waren, hatten wir Angst vor dem Gewinnen. Das ist gerade unser Manko.“ Doch nicht nur in den entscheidenden Phasen punktete die zur Feldsaison neu gebildete TVV-Mannschaft nicht konsequent genug. „Ab und zu ist auch ein Punkt weggegangen, weil die Abstimmung fehlt“, sagt Wörsinger. „Das ist sicherlich auch etwas dem Umbruch in der Mannschaft geschuldet.“ Nach verlorenem erstem Satz (7:11) führte Vaihingen gestern im zweiten mit 10:9. „Da sind wir ständig vorne gelegen“, berichtet der Kapitän. „Aber dann hat Oliver Bauer, der uns vorher noch mit ein paar Eigenfehlern unterstützt hatte, sehr gute Angaben über die Mitte geschlagen.“ Zwar versuchten die Vaihinger, diese mit einem Positionswechsel auf dem Feld in den Griff zu bekommen. „Die waren aber wirklich sehr gut geschlagen“, gibt Wörsinger zu. „Und in der heißen Phase hat Oli mit fast jeder Angabe gepunktet. Außerdem haben wir, wenn wir den Ball mal gut angenommen haben, auch nicht jedes Mal gepunktet.“ Die Quittung waren das knappe 14:15 im zweiten Durchgang sowie 7:11, 11:13 und 8:11 in den folgenden drei Sätzen. Der letzte musste für längere Zeit unterbrochen werden, weil bei Gewitter und heftigem Regen ein Spielen nicht möglich war. Unterm Strich zeigte sich Trainer Marco Lochmahr aber nicht ganz unzufrieden – sein Team zeigte guten Einsatz, auch wenn es in keinem Satz zum Sieg reichte.

 

Bereits am Freitagabend war der FBC Offenburg auf dem Sportplatz am Alten Postweg zu Gast. Auf dieses Spiel hatten die Vaihinger einige Hoffnung gesetzt. „Aber die Offenburger sind auch in der Defensive gut gestanden, was nicht immer so ist“, sagt Wörsinger. Außerdem lief es beim Vaihinger Team als Ganzes nicht so gut. „Jaro Jungclaussen hat aber ein sehr gutes Spiel abgeliefert“, lobt ihn sein Kapitän.

 

Das Problem der Vaihinger im Freitagsspiel hatte einen Namen: Sven Muckle. DieAngaben des 1,98 Meter großen Offenburger Angreifers waren für die Vaihinger kaum unter Kontrolle zu bringen. „Da war immer mal was dabei, wo wir eine gute Leistung abgeliefert haben und gute Bälle hatten“, erzählt Wörsinger. „Aber für einen Sieg hätte es an dem Abend nie gereicht.“ Nach zwei verlorenen Sätzen (9:11 und 7:11) holten sich die Vaihinger immerhin den dritten Durchgang mit 14:12. Doch nach der Pause verloren sie wieder mit 6:11, ehe sie noch einen Satz holten (11:9). Die letzten zwei gingen an Offenburg.

 

„Uns fehlt gerade ein Erfolgserlebnis“, bedauert Wörsinger. „Dann würden vielleicht auch manche der knappen Sätze anders ausgehen als das vor allem gestern in Schweinfurt der Fall war.“

 

TV Vaihingen: Krüger, Jaro Jungclaussen, Johannes Jungclaussen, Wörsinger, Rommel.

 


Kommentar verfassen