Kleine Erfolge beim Meister

 

Am Samstagabend hatten die Vaihinger ein Auswärtsspiel beim Serienmeister TSV Pfungstadt.

Im ersten Satz starteten die Vaihinger souverän und man konnte sich einen 5:0 Vorsprung erarbeiten, jedoch ging dieser Abstand relativ schnell verloren und  man verlor den Satz mit 6:11. Im nächsten Satz konnte man sich wieder gut wehren und wurde diesmal dafür auch belohnt. Der Satz ging mit 11:9 an den TVV. Im dritten Satz zeigte sich die eigentliche Dominanz der Pfungstädter. Vaihingen hatte in diesem Satz wenig Abwehrchancen und kamen auch nicht aus der Angabe heraus, dies führte zu einer 3:11 Satzniederlage. Auch in den nächsten beiden Sätzen hatten die Vaihinger kein Mitspracherecht, dementsprechend gingen die beiden Sätze mit 1:11 und 6:11 an den TSV. Im sechsten Satz rappelten sich die Vaihinger nochmals auf und konnte sich durch starke Aktionen den Satzgewinn holen(11:6). Im letzten Satz hatten die Vaihinger keine  Chancen, den Satz auch nur annäherungsweise für sich zu entscheiden. Der Satz ging wieder mit 1:11 an den TSV Pfungstadt.

Es spielten: Krüger, Jungclaussen Jo., Rommel, Wörsinger, Lochmahr

aus VKZ vom 29.02.2016

TVV luchst Pfungstadt zwei Sätze ab

Spielertrainer Lochmahr will den Teilerfolg bei der 2:5-Niederlage aber nicht überbewerten

Von Michael Nachreiner Erstellt: 29. Februar 2016

Marc Krüger musste ohne Kolja Meyer an seiner Seite die Angabe, den Block und den Rückschlag übernehmen. Foto: Archiv/Nachreiner

Pfungstadt/Vaihingen. Die Faustballer des TV Vaihingen haben beim Primus der 1. Bundesliga Süd, dem TSV Pfungstadt, einen Achtungserfolg gefeiert. Die Vaihinger unterlagen zwar mit 2:5 (6:11, 11:9, 3:11, 1:11, 6:11, 11:6 und 1:11). Dabei nahmen sie dem Serienmeister der vergangenen Jahre so viele Sätze in einem Spiel ab wie keine andere Mannschaft bisher in dieser Saison. „Das ist ein Erfolg, wenn man bedenkt, dass die Pfungstädter in dieser Runde insgesamt nur acht Sätze in 14 Partien abgegeben haben“, freut sich TVV-Spielertrainer Marco Lochmahr.

Dennoch möchte er in die zwei gewonnenen Durchgänge nicht zu viel hineininterpretieren. „Die zwei Sätze, die wir gewonnen haben, haben wir es geschafft, die Pfungstädter in der Angabe zu halten und uns immer wieder abzusetzen“, berichtet Lochmahr. „Doch die anderen Durchgänge haben die Hessen dominiert. Insgesamt drei Sätze haben wir mit 1:11 oder 3:11 verloren. Da sind wir bis 0:7 oder 0:8 in der Angabe gestanden und hatten nie die Möglichkeit, einen Angriff zu starten. Entweder haben die Pfungstädter so viel Druck gemacht, dass wir Schwierigkeiten hatten, den Ball sauber zurückzuspielen, oder sie haben gleich mit dem ersten Angriff einen direkten Punkte erzielt.“

Für den Vaihinger Spielertrainer ging es aber auch vordergründig darum, viel auzuprobieren. Personelle Veränderungen, das heißt Spieler auf verschiedenen Positionen spielen zu lassen, war zwar nicht möglich, da sich Max Winkler am Freitagabend krank abgemeldet hatte und somit nur fünf Vaihinger nach Hessen fuhren. Doch im spieltaktischen und technischen Bereich variierten die Enzstädter sehr stark. So hat Hauptangreifer, der in Abwesenheit von Kolja Meyer, der die U 16 bei der süddeutschen Meisterschaft betreute, sowohl Angabe, Block und Rückschlag übernahm, wechselte ständig zwischen langen Bällen durch die Mitte, kurzen oder direkt auf Pfungstadts Schlagmann Patrick Thomas geschlagene Bälle ab. „Die dauernde Umstellung zwischen langen und kurzen Bällen hat gut geklappt. Marc hat viel Druck entwickelt, einige direkte Punkte erzielt und kaum Fehler gemacht“, lobt Lochmahr seinen Angreifer.

Und auch im Zuspiel probierten die Vaihinger einiges aus. So übernahm zum Beispiel Johannes Jungclaussen alle Schusszuspiele von vorne rechts. „Ich bin mit noch nicht sicher, welches die beste Aufstellung ist. Gegen die Brettorfer, die gerne kurze Bälle schlagen, wäre auch Johannes eine Option. Denn da fahren wir vielleicht besser, wenn wir jemanden schnelles und wendiges vorne rechts haben, der in der Abwehr besser ist als unsere Angreifer Marc Krüger und Kolja Meyer“, sagt der TVV-Trainer.

TV Vaihingen: Krüger, Johannes Jungclaussen, Lochmahr, Wörsinger, Tobias Rommel.


Kommentar verfassen