Minimalziel erreicht

 

Am Samstag standen sich in Schweinfurt der TV Oberndorf und der TVV gegenüber. Im ersten Satz war der TVV noch nicht richtig wach, dadurch verlor man den Satz schnell mit 7:11. Im 2. Satz spielte der TVV deutlich stärker auf und konnte sich damit diesen Abschnitt mit 11:6 sichern. Im den nächsten drei Sätzen zeigten  die  Oberndorfer eine geschlossene Mannschaftsleistung und gewannen die  Sätze deutlich mit 7:11, 7:11, 6:11.

Im fünften Satz gab es einen Wechsel bei den Vaihinger, für Marc Krüger kam Johannes Jungclaussen ins Spiel. Durch die Umstellung gab es einen Bruch im Spiel der Oberndorfer und die nächsten beiden Sätze konnte man wieder für sich entscheiden, in diesen zwei Sätzen kämpften die Vaihinger um jeden Ball und hatten dann auch das Quäntchen Glück um die Sätze verdient mit 11:4 und 11:8 für sich zu entscheiden. Oberndorf legte im 8. Satz nochmal eine Schippe drauf und konnte den Satz mit 11:3 und das nSpiel mit 5:3 für sich entscheiden.

Es spielten: Meyer, Krüger, Jungclaussen, Wörsinger, Lochmar, Rommel, Winkler

 

Am Sonntagmorgen traf man auf den TV Waldrennach. Im ersten Satz hatten die Gastgeber Probleme mit der Angabe und Kolja punkte ein ums andere Mal mit Prellern, man gewann diesen ersten Satz mit 11:6. Im zweiten Satz unterliefen dem TVV kleine Leichtsinnfehler jedoch ändert dies nicht viel am Satzendstand, der mit 11:7 an den TVV geht. Im dritten Satz unterliefen dem TVV versuchten die Schwarzwälder das Ruder nochmals rumzureißen und unterstützt durch einige Leichtsinnsfehler stand es plötzlich 7:10 aus Sicht der Vaihinger. Mit großen Moral und konnte man den Satz mit 13:11 für sich entscheiden. Nach der Satzpause gab es ein Doppelwechsel beim TVV für Kolja Meyer und Daniel Wörsinger kamen Tobias Rommel und Marc Krüger ins Spiel.

Die folgenden zwei Sätze konnte man für sich entscheiden da die Gastgeber mit Umstellung des Schlagmanns  auf Marc Krüger und dessen harte lange Schläge auf die Grundlinie gar nicht zurechtkamen. Mit 11:6 und 11:8 gingen diese beiden Sätze dann doch recht deutlich an die eigene Mannschaft. Somit konnte man den zweiten 5:0 Sieg in dieser Saison einfahren.

Es spielten: Meyer, Krüger, Jungclaussen, Wörsinger, Lochmar, Rommel, Kilpper

Hier noch der Bericht aus der VKZ

Vaihingen. Das Wochenende können die Faustballer des TV Vaihingen unter dem Motto „Pflicht erfüllt“ abhaken. Zunächst verloren sie in der 1. Bundesliga Süd beim TV Schweinfurt-Oberndorf mit 3:5 (7:11, 11:6, 7:11, 7:11, 6:11, 11:4, 11:8 und 3:11). Einen Tag darauf fuhren sie beim TV Waldrennach einen 5:0 (11:6, 11:7, 13:11, 11:6 und 11:8)-Sieg ein. „Wir haben an beiden Tagen gut gespielt. Gegen Schweinfurt hat ein bisschen Talent gefehlt, sonst wäre womöglich mehr drin gewesen“, fasst TVV-Angreifer Marc Krüger die beiden Partien zusammen.

In Schweinfurt taten sich beide Teams schwer, jeweils aus der Angabe zu kommen. „Der Boden ist etwas langsamer als normal ist. Das macht es den Abwehrspielern einfacher“, berichtet Krüger. „Wenn man ein paar Schläge lang nicht aus der Angabe rauskommt, erhöht man automatisch das Risiko.“ Das führe dann zwangsläufig zu dem einen oder anderen Fehler. Außerdem bekamen die Vaihinger die Rückschläge der Schweinfurter nicht in den Griff. „Bei den Angaben haben wir das gut gemacht. Doch bei den Rückschlägen haben wir das Feld nicht eng genug gemacht“, erklärt Krüger. Dennoch starteten die Vaihinger bei 1:3-Rückstand nach Sätzen – sie hatten zudem Johannes Jungclaussen für Krüger eingewechselt – eine kurze Aufholjagd. Krüger: „Letztlich hat es aber nicht mehr zum Ausgleich gereicht. Im achten Satz haben Kolja Meyers Angaben für die Gegner nicht mehr ganz gereicht. Auch ein spontaner Wechsel – ich für Johannes – hat nichts gebracht.“

Gegen Waldrennach spielten dann zwei Dinge den Vaihingern in die Karten. Zum einen nutzte Meyer seine Größenvorteile an der Leine. Zum anderen gingen die TVW-Angreifer nicht allzu großes Risiko. Ihr Motto war eher: „Hauptsache keine Fehler machen.“ Deshalb kamen die Vaihinger nur einmal in Bedrängnis. Im dritten Satz machten die Waldrennacher aus den Angaben mehr Druck. Dazu ließen die Vaihinger einige Punkte liegen. Doch zum Satzgewinn hat es für die Gastgeber nicht gereicht.

TV Vaihingen: Meyer, Krüger, Johannes Jungclaussen, Lochmahr, Tobias Rommel, Wörsinger, Max Winkler, Kilpper.

Quelle VKZ vom 14.12.15

Und der gleiche Bericht der Schweinfurter Faustballer

Hart erkämpfter Heimsieg für den TV Oberndorf

Rund 100 Zuschauer waren erschienen zum ersten Heimspiel des TV Oberndorf gegen den TV Vaihingen /Enz. Nach dem Auswärtssieg beim MTV Rosenheim waren die Erwartungen groß und es wurde, wie Trainer Sagstetter vorhergesagt hatte, ein enges Spiel mit dem besseren und letztlich verdienten Ende für Oberndorf.

 

TV Oberndorf – TV Vaihingen/Enz 5:3 (11:7, 6:11, 11:7, 11:6, 4:11, 8:11, 11:3)

Im ersten Satz begann Oberndorf stark und gelangte zu einem 6:3 und sicherte sich mit dem 11:7 die 1:0 Führung. Im zweiten Satz verlief das Spiel bis zum 6:6 ausgeglichen. Unnötige Fehler des TVO verhalfen dem Gast nach fünf Punkten in Folge zum 6:11 und 1:1 Satzausgleich. Der dritte Satz wogte hin und her und bis zum 7:6 konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Dann trumpften die Gastgeber auf und kamen zu einem sicheren 11:7 und gingen mit 2:1 in die Satzpause. Nach der Pause im vierten Satz gleicher Verlauf wie im dritten Satz und wieder hatten die TVO-ler das bessere Ende mit dem 11:7 das bessere Ende für sich und gingen mit 3:1 in Führung. Wiederum ausgeglichenes Spiel im fünften Satz bis zum 6:6. Mit fünf Punkten in Folge sicherte sich Oberndorf mit 11:6 den Satz und die 4:1 Führung. Wer nun gedacht hatte, dass die Begegnung ein schnelles Ende findet, wurde eines Besseren belehrt. Unerklärliche Schwächen seitens des Oberndorfer Teams, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff, bauten Vaihingen auf und mit dem 4:11 setzte es eine deftige Niederlage im fünften Satz, wodurch der Gegner auf 4:2 verkürzte, bevor es in die zweite Satzpause ging. Aus der kamen die Vaihinger mit dem gleichen Elan den sie im sechsten Satz zeigten und lagen in diesem siebten Satz mit 4:0 in Führung bevor die Hausherren den ersten Punkt erzielten. Als Vaihingen bereits 9:2 führte, rafften sich die Oberndorfer auf und holten auf, mussten aber trotzdem mit dem 8:11 den Satz abgeben und das 4:3 hinnehmen. Spannung vor dem achten Satz und die Frage, ob das bereits sicher geglaubte Spiel noch verloren ging. Dann zeigte das Oberdorfer Team wer Herr im Hause ist, zündeten den Turbo, die Mannschaft spielte wie aus einem Guss und zeigte trickreiche Spielzüge. Die begeisterten Zuschauer feierten den 11:3 Satzgewinn zum 5:3 Sieg.

 

Quelle Faustball Schweinfurt vom 14.12.15


Kommentar verfassen